Форум » Книги & Массмедиа. Литературная страница » Что почитать о немцах Поволжья. » Ответить

Что почитать о немцах Поволжья.

Nic: Тут я предлагаю выкладывать книги или ссылки на них, или свои рецензии на прочитанные книги по истории, генеалогии поволжских немцев. Вот одна из них, доступная в сети: Яков Эзау. "Солончаковка — годы сороковые. Повесть о несуществующем народе". http://wolfs.pp.ru/0_0.html Прошёл по ссылке, книгу автор переименовал в "Не пыль на ветру". В книге использованы, воспоминания трудармейца Георгия Францевича Вильмана, а также, материалы из документальной повести трудармейца Герхарда Андреевича Вольтера “Зона полного покоя”.

Ответов - 138, стр: 1 2 3 4 5 6 7 All

spack: Вольтер Г.А. Зона полного покоя: Российские немцы в годы войны и после нее / Под ред.В.Ф.Дизендорфа. Вольтер Г. Зона полного покоя

glazirina: Генрих, огромное спасибо за ссылку. Александр Александрович, Nic - отдельное спасибо за такую информацию. Как здорово, что я наткнулась на этот сайт. Всем Удачи. Наталья.

AB: Молодец,Nic! Идея эта уже давно витала в воздухе. Интересующихся историей поволжских немцев рекомендую книгу Thomas Kopp "Wolgadeutsche Siedeln im Argentinischen Zwischenstromland".Thomas Kopp не историк, он так называемый Reichsdeutsche,учил многие годы детей поволжских немцев,жил среди них.Kнига включает исторический материал Familienbücher von Peter Goette, Johann Bierig,Andreas Axt, Elisabeth Bernhard, Gaßmann u других.Узнаете много о менталитeте немцев поволжья,о списках первых поселенцев колоний: Mariental, Huck,Dietel, Balzer, Hildmann, Jagodnaja Poläna, Köler, Boare, Jost,Orlowskaja, Urbach, Beideck, Dreispiz, Schwab, Pfeifer. ВЗГЛЯД ЧЕЛОВЕКА СО СТОРОНЫ. Интересный мы народец. Стоит 14,8? Книга моего земляка (мы жили в одном городе и родители наши жили на параллельных улицах в Marxstadte)Виктора Дизендорфа "ПРОЩАЛЬНЫЙ ВЗЛЁТ" Владельцы энциклопедии "НЕМЦЫ РОССИИ" всретят его фамилию среди членов редакционного совета этого многотомного издания. Alexander

Irbis76: советую почитать "Sachliche Volkskunde der Wolgadeutsche" A.Lonsinger ISBN 3-935383-23-1 заказать литературу о российских немцах можно здесь: http://www.rdgl.de/

Vkrieger: Уважаемый Nic, очень правильное предложение. Ну, прежде всего рекомендую внимательно читать авторов и материалы, размещаемые на данном сайте. Не раз случалось, что ища какую-нибудь информацию, попадал на сайт Wolgadeutsche или даже ссылки на собственные работы! Здесь приводится небольшая часть сетевых источников на русском или немецком языках, касающиеся не только немцев Поволжья. Кто желает ознакомиться с: "История российских немцев. Краткий курс", то смотреть непременно и в первую очередь сюда : http://www.viktor-krieger.de/html/kratkij.html Материалы научной конференции "ПОЛОЖЕНИЕ РОССИЙСКИХ НЕМЦЕВ В РОССИИ И ГЕРМАНИИ НА РУБЕЖЕ ХХ – ХХI вв.Международная научная конференция. Проведена в Саратове, 26-28 мая 2002 г. Центром изучения истории и культуры немцев России совместно с Немецким культурным центром в Москве (Гете-институт): http://www.sgu.ru/sguprojects/cultural/science/docs/konf1.doc Материалы научной конференции "РОССИЙСКИЕ НЕМЦЫ В ИНОНАЦИОНАЛЬНОМ ОКРУЖЕНИИ: ПРОБЛЕМЫ АДАПТАЦИИ, ВЗАИМОВЛИЯНИЯ, ТОЛЕРАНТНОСТИ". Международная научная конференция. Проведена в Саратов, 14-19 сентября 2004 г. совместно с Международной ассоциацией исследователей истории и культуры российских немцев, Международным союзом немецкой культуры. http://www.sgu.ru/sguprojects/cultural/science/docs/konf2.doc Материалы конференции, организованной "Мемориалом" и Гете-институт Наказанный народ. Репрессии против российских немцев. М. 1999 http://www.memo.ru/history/nem/index.htm По сибирским немцам - документы особенно интересны: http://museum.omskelecom.ru/deutsche_in_sib/docs.htm Довольно подробная монография О.А. Лиценбергер: ЕВАНГЕЛИЧЕСКО-ЛЮТЕРАНСКАЯ ЦЕРКОВЬ В РОССИЙСКОЙ ИСТОРИИ (ХVI-XX вв.). Базируется в значительной мере на работах немецкого историка восточноевропейских церквей Wilhelm Kahle: http://www.svitlo.net/istoria/lut_z_ros/lut_z_ros00.shtml Диссертация Александра Александровича Шадта: Спецпоселение российских немцев в Сибири (1941 – 1955) http://www.sati.archaeology.nsc.ru/sibirica/index.html?mi=25&id=1500 НА НЕМЕЦКОМ О немцах, особенно поволжских в Аргентине, c историческим обзором колонизации: Daniel Carlos Beros aus Buenos Aires "Heimat für Heimatlose Die Sprache des Glaubens bei den evangelischen Russlanddeutschen auf ihrer Suche nach Bodenständigkeit in der La Plata-Region", 2004. Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades an der Theologischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Напрямую не работает ссылка, ее надо копировать и ввести в заголовок новой страницы) http://www.opus.ub.uni-erlangen.de/opus/volltexte/2004/101/pdf/Diss%20Beros.pdf Dissertation von Walter Graßmann "Geschichte der evangelisch-lutherischen Rußlanddeutschen in der Sowjetunion, der GUS und in Deutschland in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Gemeinde, Kirche, Sprache und Tradition.", 2004 Около 10 МБ. http://edoc.ub.uni-muenchen.de/archive/00005378/01/Grassmann_Walter.pdf Fundamentale Arbeit von Adolf Ehrt "Das Mennonitentum in Rußland von seiner Einwanderung bis zur Gegenwart", 1932. Репринт 2003. http://www.hshs.mb.ca/Das_Mennonitentum1.pdf http://www.hshs.mb.ca/Das_Mennonitentum2.pdf Monographie mit vielen Bildern, auch einem interessanten Text: DIESE STEINE. Ein Bildband zur Geschichte der Russlandmennoniten, 2001. Verfasst und gesammelt von Adina Reger und Delbert Plett Q.C. Crossway Publications Inc. Box 1960, Steinbach, Manitoba, Canada R0A 2A0 692 Seiten http://www.hshs.mb.ca/diesesteine/ С уважением Виктор

Nic: Vkrieger Спасибо за труд по составлению этой замечательной подборки ссылок. Очень пригодится!

Georg: Виктор, спасибо за ссылки, очень интересно.

Vkrieger: Уважаемые друзья, набрел вот на только что появившуюся публикацию о преследовании немцев в Татарстане, в том числе весьма интересный документ: обвинительное заключение против 59 deutsche Zwangsarbeiter, в большинстве быв. военнослужащих, работавших в Волжлаге в 1942. Они обвинялись в следующем: Руководство немецко-фашистской организации в своей борьбе против Советской власти ставило следующие основные задачи: 1) Создание по всей трассе командных кадров повстанческих штурмовых отрядов. 2) Проведение широкой вербовки новых участников организации, главным образом, из числа немцев, бывших военнослужащих. 3) Поднять на вооруженное восстание всю массу мобилизованных немцев путем активной профашистской пропаганды. 4) Произвести внезапное нападение на стрелков военизированной охраны, а затем расправиться с руководящим составом Волжлага. 5) Разгромить советские партийные организации районов, прилегающих к лагерю, захватить вооруженной силой районные организации, типографии, разоружить милицию, НКВД, захватить в Апастовском районе аэродром и имевшиеся там два самолета. 6) Совершить ряд диверсионных актов, а по прибытии на станцию Свияжск взорвать мост через реку Волгу. В конечном итоге намеревались соединиться с немецкими войсками. Журнал "Гасырлар авазы - Эхо веков" 1/2006 1 «Черный рейхсвер» http://www.archive.gov.tatarstan.ru/_go/anonymous/main/?path=/pages/ru/periodicals/periodical/2006_1%20copy1/13Litvin Датировано обвинение ноябрем 1942 г. Как раз в это время НКВД силами оперчекистских отделов трудовых лагерей организовывало серию групповых процессов, пытаясь доказать "повстанческие" намерения немцев, наличие шпионов в их среде, стремление к "поднятию восстаний в тылу советских войск" для соединия с германским вермахтоми пр. Это можно было бы считать бредом, не будь за этим четкой цели карательных органов: задним числом оправдать депортацию своих немецких сограждан. Такие же процессы проходили в это время на Челябметаллургстрое - я уже писал об этом на русском в статье в журнале "Родина" 10/2002: http://www.istrodina.com/rodina_articul.php3?id=973&n=52 Полный текст: http://www.ostfront.ru/Text/Menonity2.html О том же речь идет в публикации о процессе над последним руководством АССР Немцев Поволжья, русскоязычная версия которого располагается на данном сайте. Виктор

Anna: Все указы и постановления в книге" История россииских немцев в документах (1763 - 1992)"

AB: Немцы в истории России. Документы высших органов власти и военного командования 1652-1917г.г. РОССИЯ XX ВЕК МЕЖДУНАРОДНЫЙ ФОНД ДЕМОКРАТИЯ

spack: Хотелось бы высказать пожелание: указывать не только названия книг, но и авторов, издательство и год издания. Неплохо было бы ещё и краткую аннотацию книги.

AB: Отвечаю на пожелания. Сборник документов (не только по поволжским),подготовлен Общ. академией наук рос. немцев,отр. жизнь и деят. нем.населения в Рос.государстве (1652-1917г.) Редакционный совет тома: В.А.Бауман,В.Ф.Баумгертнер,В.Бретт,Н.Ф.Бугай,Н.А.Варденбург,В.Г.Чеботарёва, А.И.Эрлих Составитель: В.Ф.Дизендорф Alexander

Anna: Дополняю: История российских немцев в документах (1763 - 1992гг). В. А. Ауман. Москва. МИГУР. 1993 И ещё: История поволжских немцев - колонистов. Я. Е. Дитц. Москва. Готика. 1997

Инчик: И мои пять копеек. Шишкина-Фишер Е.М. Немецкие народные календарные обряды, танцы и песни в Германии и России: Практическое пособие для российских немцев. - 3-е изд., перераб. и доп. - М.: АОО "Международный союз немецкой культуры"; "Готика", 2002. Покупала в Питере, в магазине "Иностранная книга", что во дворе Петрикирхе.

Nic: «Описание всех обитающих в Российском Государстве народов и их житейских обрядов, обыкновений, одежд и жилищ, вероисповедований и прочих достопамятностей». Академия наук СПб, том. 4, 1799. Титульные страницы и оглавление 4 тома. http://international.loc.gov/service/ndlpcoop/mtfxtx/txg/g333951239d/0001.jpg http://international.loc.gov/service/ndlpcoop/mtfxtx/txg/g333951239d/0002.jpg http://international.loc.gov/service/ndlpcoop/mtfxtx/txg/g333951239d/0003.jpg О Немцах и других европейцах: http://international.loc.gov/service/ndlpcoop/mtfxtx/txg/g333951239d/0093.jpg http://international.loc.gov/service/ndlpcoop/mtfxtx/txg/g333951239d/0094.jpg http://international.loc.gov/service/ndlpcoop/mtfxtx/txg/g333951239d/0095.jpg http://international.loc.gov/service/ndlpcoop/mtfxtx/txg/g333951239d/0096.jpg

spack: Nic очень интересная и уникальная книга! Спасибо за ссылки. Anna пишет: История поволжских немцев - колонистов. Я. Е. Дитц. Москва. Готика. 1997 Несколько лет назад я брал почитать эту книгу в одном НКЦ, но хотелось бы приобрести её для своей домашней библиотеки. Где-нибудь в России можно ещё купить эту книгу?

Генрих: уважаемый господин spack, в знак признательности Вашей работы с данным сайтом и цены получаемой мною интересной информации с этого сайта готов переслать Вам в феврале-марте эту книгу. Ваш ответ напишите мне на е-майл. Heinrich

Nic: spack пишет: Несколько лет назад я брал почитать эту книгу в одном НКЦ, но хотелось бы приобрести её для своей домашней библиотеки. Где-нибудь в России можно ещё купить эту книгу? Обыскал весь интернет, но тоже не нашёл этой книги в продаже. По крайней мере, в России. И тоже очень хочется иметь её в своей библиотеке.

spack: Nic пишет: «Описание всех обитающих в Российском Государстве народов и их житейских обрядов, обыкновений, одежд и жилищ, вероисповедований и прочих достопамятностей». Академия наук СПб, том. 4, 1799. Друзья! Как всегда, не мог удержаться и вот что из этого получилось: http://www.wolgadeutschen.narod.ru/history/opisanie.htm

Nic: Ну что ж, очень хорошо получилось! :) Спасибо большое!

spack: Сегодня разместил на сайте библиографический список: Библиография Это далеко неполный список, хотя довольно обширный. Большинство книг входят в книжный фонд Научной библиотеки РНДМ. Часть книг найдены мною в Волгоградской областной научной библиотеке им. Горького в фонде редкой книги. Некоторые книги в списке имеют ссылки на отдельные страницы с аннотацией (все эти книги есть в моей личной библиотеке) или же выдержки из книг. Обратите внимание, некоторые книги в списке снабжены краткой аннотацией (текст мелким шрифтом). По мере своих сил и возможностей буду снабжать аннотацией и другие книги библиографического списка. Но мне известны не все эти книги. Поэтому обращаюсь ко всем форумчанам: может быть у кого-то есть какие-либо книги из перечисленных в библиографическом списке, не сочтите за труд и пришлите краткую аннотацию к ним (обычно таковой снабжены все научные и художественные книги), полное наименование книги, авторов, наименование издательства, место и год издания, количество страниц. При этом было бы хорошо сделать скан титульного листа книги, тогда можно будет сделать к этим книгам отдельные страницы с аннотациями, подобно тем, что уже существуют на сайте.

Nic: Вот тут обзор "Немцы из России". Он достаточно старый и половина ссылок Вам всем уже известна. Есть кое-что интересное. http://www.vgd.ru/ENGLISH/german.htm

Katja: Pastor Johannes Kufeld. Die deutschen Kolonien an der Wolga. Erstausgabe 2000 vom: „Historischer Forschungsverein der Deutschen aus Russland e. V.“ in Nürnberg (aufgrund des Manuskripts, verfasst zwischen 1897 und 1908).

Anna: . Schnurr. Die Kirchen und das Religiöse Leben der Russlanddeutschen. Stuttgart : Selbstverl. J. Schnurr, (1980) Umfang: 416 S. Книга в двух частях: еванг. и катол. Фотографии церквей и церковных служителей.Д ля себя нашла подробный рассказ о создании церкви в нашем селе.

Nic: Anna Можно Вас попросить посмотреть фотографии по селу Цюрих? Заранее благодарю.

Anna: Nic Да, конечно. Только у меня этой книги нет. Я нашла ее в нашей городской библиотеке. В понедельник снова буду там. Если есть, то сделать копии?

Anna: В библиотеках Германии (я была в унибиблиотеке Гёттингена) очень много книг , в том числе и на русском языке, о немцах России: http://www.sub.uni-goettingen.de/ В Schnellsuche im Katalog der SUB Göttingen написать Wolgadeutsche. Выдаёт 20 книг по этой теме.

Nic: Anna пишет: Да, конечно. Только у меня этой книги нет. Я нашла ее в нашей городской библиотеке. В понедельник снова буду там. Если есть, то сделать копии? Если можно, конечно же. Буду премного благодарен и возмещу расходы.

Anna: Michael Schippan, Sonja Striegnitz Wolgadeutsche. Geschichte und Gegenwart. erschienen Dezember 1992 240 Seiten, Paperback Dietz Verlag Berlin GmbH http://www.deutschesfachbuch.de/info/detail.php?isbn=3320017705&PHPSESSID=8f528040bd0b08cafa757185703c98d1

Anna: /07.12.2006/ Немцы Поволжья почти потеряли надежду на восстановление своих церквей В конце ноября в Российско-немецком доме в Москве прошла фотовыставка «Церковь немцев Поволжья», посвященная 210-летию со дня смерти Екатерины Великой. Ее посетители могли познакомиться с современным состоянием шедевров церковной архитектуры, созданных руками поволжских немцев-колонистов на приютившей их земле. 22 июля 1763 г. императрица Екатерина II издала манифест, который положил начало переселению европейских колонистов в пределы Российской империи. Это приглашених вызвало большой резонанс преимущественно в немецких землях. Тысячи немецких колонистов, пришедшие на безлюдные приволжские просторы, где до этого появлялись только кочующие племена киргиз-кайсаков и калмыков, основали колонии, ставшие маленькой Германией на берегах Волги. Среди немецких поселенцев преобладали лютеране, но были и католики, и меннониты. Манифест 1763 г. разрешал им «строить церкви и колокольни, имея потребное число при этом пасторов и прочих церковнослужителей». Колонии были объединены в округа по религиозному принципу. На лютеранских пасторов и католических священников были возложены самые разнообразные обязанности. Как минимум один раз в год они должны были посещать все колонии своего прихода, наставляя прихожан в вере. Школы немецких поселенцев находились в полном подчинении у священнослужителей, занимавших первое место в преподавательском составе и читавших Закон Божий. Кроме того, в лютеранских и католических церквах велись метрические книги, куда записывались данные о крестившихся, сочетавшихся браком и умерших. Управление колониями осуществлялось через специально созданное российским правительством учреждение – Канцелярию опекунства иностранных подданных. Ее первым президентом был граф Григорий Орлов. Первоначально пасторов на льготных основаниях содержало правительство, а утверждал министр внутренних дел (в 1904 г. право утверждения перешло к губернатору). Однако если пастора содержали сами колонисты, то за ними закреплялось и право его избрания. В Поволжье не существовало лютеранской семинарии, а следовательно, и собственного духовенства. В основном немецкие лютеранские приходы возглавляли прибалтийские немцы – выпускники Дерптского университета. Пасторов также выписывали из-за границы, в основном из Швеции, Саксонии, Пруссии и Голландии. Число немецких поселенцев постоянно росло, причем довольно высокими темпами. Если в 1861 г. один пастор окормлял в среднем 6500 человек, то в 1905 г. на одного пастора приходилось 13 000 прихожан. К 1914 г. полумиллионное население немецких колоний окормляли всего 79 пасторов. В критические моменты истории поволжских немцев духовенство разделяло с колонистами все их лишения: и во время Пугачевского восстания в 1773–1774 гг., и в эпоху жестоких набегов киргиз-кайсаков и калмыков в 1774–1776 гг. В целом отношения между лютеранским духовенством и правительством строились на взаимовыгодной основе. Взаимопонимание между ними нарушилось только один раз: в 1890-х гг., когда губернские власти потребовали от пасторов поддержать обучение русскому языку в приходских школах. Первые деревянные церкви в колониях были выстроены за счет государства, однако масштабное строительство каменных церквей началось лишь в XIX в. Колонисты были готовы жертвовать на строительство храмов большие суммы. В Поволжье сформировался особый архитектурный стиль, известный как классицизм российских немцев, так называемый «контор-стиль». В этом стиле в 1840–1850-х гг. были построены лютеранские церкви в Екатериненштадте (Маркс), в Бальцере, Франке, Гриме (Лесной Карамыш) и в Варенбурге (Привольное). Последняя церковь в этом стиле построена в 1886 г. в Розенгейме (ныне Подстепное). Во второй половине XIX в. классицизм уступает свои позиции неороманскому стилю (лютеранские церкви в Цюрихе (Зоркино) и Саратове), а к концу столетия архитектура немецких церквей в Поволжье подверглась сильному влиянию неоготики. В неоготическом стиле были построены лютеранские церкви в Динкеле (Тарлыковка) и Гнадентау (Верхний Еруслан), а также католическая церковь в Каменке. Так, ко времени крушения Российской империи сформировался внешний облик немецких поселений в Поволжье. Орг`аны для церквей специально заказывались в Германии. Крупнейшими изготовителями были известные фирмы «Walker aus Ludwisburg» и «Orgelbau W. Sauer». Орг`ан фирмы «Walker» находился и в церкви Святой Троицы в Екатериненштадте, которую часто называют самой красивой церковью немецких поселений. Ее построили в 1851 г. на рыночной площади города, она вмещала до полутора тысяч прихожан. Над западным порталом возвышалась высокая колокольня, хорошо заметная идущим по Волге судам. В 1920–1930-х гг. гонения на религию в Советском Союзе привели к тому, что подавляющее большинство оставшихся к тому времени в России пасторов были осуждены за контрреволюционную деятельность. Церкви переоборудовали в моторно-тракторные станции, дома культуры и склады. Сносились колокольни, демонтировались орг`аны, осквернялись алтари. Ликвидация Автономной республики немцев Поволжья в 1941 г., указ о депортации поволжских немцев в Сибирь и Казахстан, обвинение их в содействии фашистам – все это стало трагедией не только для людей. Эти события решили судьбу многих уникальных памятников церковной архитектуры, которые ныне разрушаются и гибнут на глазах. Сегодня в Поволжье лютеран почти не осталось. Церкви, построенные когда-то с большим трудом и верой, находятся в плачевном состоянии. Среди поволжских немцев, еще оставшихся в живых и помнящих красоту своих храмов, бытует поверье: прислушавшись, в разрушенной церкви, можно уловить печальные звуки орг`ана, а также увидеть пастора у распятия, призывающего прихожан к причастию… Алексей Шмырев, НГ-религии (07.12.2006 http://www.luther.ru/index.php)

Nic: Спасибо! Великолепная статья. Получил чисто эстетическое налаждение.

Анна: Nic К сожалению, есть лишь статья "Der Kirchenbau in den Siedlungen des Wolgagebiets" со множеством фотографий -именно ваша помещенa на сайте. A также описание церкви в Balzer u Katharinenstadt. Копию высылаю для ознакомления.

Vkrieger: Уважаемые друзья, позволю себе обратить Ваше внимание на недавно изданную книгу: Виктор Кригер: Рейн-Волга-Иртыш: из истории немцев Центральной Азии. Алматы: Дайк-Пресс 2006, 276 с.+16 с. илл., твердый переплет, ISBN 9965-798-05-2. Книга посвящена различным аспектам истории немецкого меньшинства в Центральной Азии и охватывает период с конца 19. века до наших дней. Сборник содержит как ранее неопубликованные работы, так и статьи, вышедшие в последние годы. Издание снабжено именным и географическим указателями, иллюстрировано редкими цветными и черно-белыми фотографиями. Подробно о содержании и некоторые статьи из нее можно посмотреть здесь: http://www.viktor-krieger.de/html/rhein_wolga.html Она содержит работы разных лет, в том числе по истории немцев Поволжья. Если кто заинтересован в ее приобретении, или хочет дать на нее рецензию, прошу писать или звонить на мой домашний адрес: Dr. Viktor Krieger Lilienweg 6 D-74931 Lobbach Tel.: 06226-971371 Fax:06226-971373 Email privat: krieger.buch@t-online.de http://www.viktor-krieger.de

Генрих: Vkrieger Danke. Заказал. С интересом читаю Ващи статьи.

Vkrieger: Генрих пишет: Danke. Заказал. С интересом читаю Ващи статьи. Спасибо большое. Надеюсь, что найдете для себя что-нибудь новое и интересное, как я практически в каждой книге что-нибудь нахожу. Хотя иногда это напоминает петуха и жемчужное зерно из известной басни Крылова. Робко надеюсь, что Вы ее в своем кругу знакомых будите рекламировать - еще много нереализованных экз. лежит у меня дома Виктор

Radist: Только что притащил из отдела выдачи заказов "Озона" две книги. Первая - издана несколько лет назад, в магазинах распродана, но нашел в Озоне. Вторая свежая, но в Озоне почти в два раза дешевле, так что заодно заказал. Очень доволен! Ольга Курило. Лютеране в России XVI-XX вв. Издательство: Фонд "Лютеранское наследие", 2002 г. Твердый переплет, 400 стр. http://www.ozon.ru/context/detail/id/2303547/ Предлагаемое издание - первое в отечественной историографии исследование, посвященное лютеранам в России (XVI-XX вв.). В нем рассматриваются различные национальные группы, традиционно исповедовавшие лютеранство (немцы, финны, латыши, эстонцы, шведы), приводятся данные о численности, расселении, хозяйственной деятельности, духовной жизни, обычаях и обрядах лютеран. В книгу вошли архивные документы, отражающие историю отношений государства и Лютеранской церкви (1918-1910 годы) из 13 российских архивов. Опубликован ныне действующий Устав Евангелическо-Лютеранской церкви. Немцы в истории России Серия: Россия. ХХвек. Документы Издательство: Материк, 2006 г. http://www.ozon.ru/context/detail/id/2632307/ Сборник документов, подготовленный Общественной академией наук российских немцев, отражает жизнь и деятельность немецкого населения в Российском государстве. Книга содержит основные документы, принятые по этим вопросам высшими органами государственной власти, а также военным командованием России. Хронологические границы книги (1652-1917) охватывают весь период дореволюционной российской истории, в течение которого немецкое население играло значимую роль в жизни Российского государства.

Nic: Radist Спасибо за ссылку. Только что заказал эти книги на Озоне.

AndI: Anna пишет: В библиотеках Германии (я была в унибиблиотеке Гёттингена) очень много книг , в том числе и на русском языке, о немцах России: Согласен, и некоторые библиотеки содержат в буквальном смысле кладези уникальнейших документов по истории и культуре Немповолжья. Ваша реплика навела меня на мысль поделиться источниками моей информации и дать описание некоторым ведущим в этом плане библиотекам Da Diese von besonderer Bedeutung für alle in Deutschland lebenden Geschichtsliebhaber wäre, kann ich Besuch an diesen Bibliotheken nur empfehlen. Es wird sich auf jeden Fall lohnen!! Besonders Empfehlenswert wäre: Bibliothek des Instituts für Auslandsbeziehungen 70173 STUTTGART, Charlottenplatz 17, Postfach 10 24 63 (PLZ 70020), Tel. (07 11) 22 25-1 47, E-Mail: bibliothek( at )ifa.de http://cms.ifa.de/index.php?id=bibliothek Onlinekataloge: http://cms.ifa.de/info/kataloge/ Ausleihbibliothek • 355.000 Bände, 3.500 in- und ausländische Zeitschriften, 8.000 Mikrofilme. Besondere Sammlungen: Deutschsprachige Presse des Auslands. • Ausleihbibliothek, Teilnahme am auswärtigen Leihverkehr, Direktausleihe per Post. Nicht außer Haus verliehen werden Atlanten, Bibliographien, Handkarten, Rara, Sprachlehrbücher, ungebundene Zeitschriften, Wörterbücher, Zeitungen. Fotokopiergerät, Lesegeräte für Mikroformen, Reader-Printer. Teilnahme am Südwestdeutschen Bibliotheks verbund (SWB)und am Fachinformationsverbund „Internationale Beziehungen und Länderkunde". Öffnungszeiten: Di, Do, Fr 13-18 Uhr, Mi 10-19 Uhr, Sa, Mo geschlossen. Lesesaal m. 36 Arbeitspl. • Alphabetischer Katalog, systematischer Katalog, Zeitschriftenkatalog, Personenkatalog, korporativer Verfasserkatalog, Zeitschriftenaufsatz-Autorenkatalog. Literaturzusammenstellungen zu Themen der Sammelgebiete für Interessenten außerhalb des Großraums Stuttgart. Meldung an regionalen Zentralkatalog und Gesamtkatalog Ostmitteleuropa. • Sammelgebiete: sachlich: Auslandskunde, Auswärtige Kulturpolitik, Kulturbeziehungen mit dem Ausland, Kulturtheorie, Völkerbild/Nationale Stereotypen, Austauschforschung, Entwicklungs- und der Bildungshilfe, Geschichte der Auswanderung und des Auslandsdeutschtums, Wanderungen und Minderheiten, die deutschsprachige Presse im Ausland; regional: weltweit. Beschreibung: 1917 als Bibliothek des Deutschen Ausland-Instituts gegründet, um Literatur zur Geschichte der Auswanderung und zum kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Leben der Deutschen im Ausland zu sammeln. Nach Wiedereröffnung im Jahre 1951 Einbeziehung der Auslandskunde. Von besonderer Bedeutung ist der Bestand an deutschsprachiger Presse des Auslands, der für Ost- und Südosteuropa auf Mikrofilm vorliegt. Darüberhinaus ist die Bibliothek Dokumentationsstelle zur Auswärtigen Kulturpolitik der Bundesrepublik Deutschland und zu den internationalen Kulturbeziehungen sowie zentrale Sammel-und Auskunftstelle für die Austauschforschung. Weitere in Stuttgart liegende Bibliothek Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg -Bibliothek 70176 STUTTGART, Schloßstr. 92, Tel. (0711) 66951-30 Unterhaltsträger: Innenministerium Baden-Württemberg Ausleihbibliothek http://www.hdhbw.de/?Bibliothek • Ausleihbibliothek (Ausnahme:Bücher und Karten vor 1900), Teilnahme am auswärtigen Leihverkehr angestrebt. Direktausleihe (per Post nur in Ausnahmefällen). Kopiergerät. • Öffnungszeilen: Mo-Do 9-12 und 13.30-15.30 Uhr, Mi bis 18 Uhr, Fr 9-14 Uhr. • Alphabetischer Katalog, systematischer Katalog, Orts- und Personenkatalog. Mündliche, telefonische und schriftliche Auskunftsdienste. EDV. • Sammelgebiete: regional: Literatur zur historischen Landeskunde der Vertreibungsgebiete, sowie Literatur über die Siedlungsgebiete der Deutschen aus Ost-,Ostmittel- und Südosteuropa. • Die allgemein zugängliche Spezialbibliothek des Hauses bietet mit ihrem ca. 22.000 Medieneinheiten umfassenden Bestand an Büchern, CDs, Video- und Musikkassetten, Hörbüchern und Zeitschriften Informationen zu Geschichte, Kulturgeschichte, Kunst, Musik und Literatur der Deutschen aus dem östlichen Europa sowie aktuelle Publikationen über deren Herkunftsländer. Einen Schwerpunkt des Bestandes bilden Veröffentlichungen zu Flucht und Vertreibung und zur Migrationforschung, hier besonders zur Integration der Vertriebenen und der Spätaussiedler. Außerdem steht dem Benutzer eine große Anzahl an belletristischer Literatur zur Verfügung. Die nach den einzelnen Siedlungsgebieten geordneten Bestände sind zum Großteil im Freihandbereich der Bibliothek aufgestellt und ermöglichen so dem Benutzer einen systematischen Zugang. Desweiteren wäre: Bibliothek des Herder-Instituts e. V. 35037 MARBURG, Gisonenweg 5-7, Tel. (0 64 21) l 84-139; Fax: 18 41 39 Unterhaltsträger: Bundesministerium des Innern und alle Bundesländer (Blaue-Liste-Einrichtung) Ausleihbibliothek http://www.herder-institut.de/index.php?auswahl=aktuell&lang=de Onlinekatalog: http://opac.ub.uni-marburg.de/IMPLAND=Y/SRT=YOP/LNG=DU/DB=herder/ • Sammelgebiete: sachlich: Geschichte und Landeskunde im weitesten Sinn; regional: Ostmitteleuropa, historische deutsche Ostgebiete und Deutschtum in Osteuropa. Beschreibung: Die Sammeltätigkeit der Bibliothek war von Anfang an auf den Raum Ostmitteleuropa hin gerichtet, unabhängig von sprachlichen Gesichtspunkten. Daher wird deutschsprachiges Schrifttum durch solches in den westslawischen und baltischen Sprachen ergänzt. Wegen des vorwiegend wissenschaftlichen Charakters der Bibliothek ist auch Literatur in anderen (z. B. westlichen) Sprachen enthalten. Gesamtkatalog Ostmitteleuropa Der einzige zentrale Buch- und Zeitschriftennachweis über die historischen deutschen Ostgebiete und das Deutschtum in Osteuropa innerhalb Deutschlands ist der Gesamtkatalog Ostmitteleuropa in der Bibliothek des Herder-Instituts in Marburg. Übrigens ist er auch ein wichtiger Nachweis für Polonica, Bohemica und Baltica in Deutschland. Fast alle nennenswerte Bibliotheken in Deutschland und deutschsprachigem Raum Europas sind im Gesamtkatalog Ostmitteleuropa vertreten. Im NRW zu empfehlen : Martin-Opitz-Bibliothek 44623 HERNE, Berliner Platz 11, Kulturzentrum, Tel. (0 23 23) 16 28 05, Fax: 16 26 09 http://www.martin-opitz-bibliothek.de/ Onlinekatalog: http://vhaus.homeip.net/mob/ Unterhaltsträger: Stiftung Martin-Opitz-Bibliothek, gefördert durch die Stadt Herne, das Land Nordrhein-Westfalen und den Bundesminister des Innern Präsenzbenutzung, Ausleihbibliothek • Annähernd 200.000 bibliographische Einheiten, darunter ca. 2.000 Landkarten und Stadtpläne, Mikrofilme (Sicherheitsverfilmungen des eigenen Bestandes), 400 Periodika (davon ca. 210 laufend gehaltenen) ist die Martin-Opitz-Bibliothek die größte einschlägige Spezialbibliothek in Deutschland. Mit weit über 200.000 Titeln und 400 Periodika (davon ca. 210 laufend gehaltenen) ist die Martin-Opitz-Bibliothek die größte einschlägige Spezialbibliothek in Deutschland. Für Leser, die russisch- oder polnischsprachige Literatur suchen, bietet die Martin-Opitz-Bibliothek ein umfangreiches Lektüreangebot. Öffnungszeiten: Mo, Di, Do 10-18 Uhr. 6 Arbeitsplätze. • Bücherei des deutschen Ostens (Bd. 5: Martin-Opitz-Bibliothek). Bestands katalog Bd. 1-6. Herne 1981-1993; Alphabetischer Katalog; Schlagwortkatalog im Aufbau. Im Rahmen der personellen Möglichkeiten schriftlich und telefo nisch bibliographische und Sachauskünfte. Meldung an regionalen Zentralkata log Nordrhein-Westfalen und an Gesamtkatalog Ostmitteleuropa. • Sammelgebiete: sachlich: alle regional einschlägigen Sachgebiete; regional: 1. historische deutsche Ostgebiete (preuß. Ostprovinzen 1914/1937) in der gan zen Breite einschl. Literatur, Kunst etc., weniger Musik; 2. Deutsche in Ost-,Ostmittel- und Südosteuropa (einschl. Literatur); 3. Die Vertriebenen in der Bundesrepublik Deutschland und in Österreich. In Dortmund ist gute Samlung an der Uni-Bibliothek- Forschungsstelle Ostmitteleuropa. http://www.ub.uni-dortmund.de/projekte/fome.html Da gibt es allerdings letzte Zeit Umstrukturierungsproblemen, sodass ich nicht ganz auf dem Laufendem bin. Weitere sehr gute Anlaufstelle im Mitteldeutschland ist in Niedersachsen: Institut für Deutschland- und Osteuropaforschung - Göttinger Arbeitskreis e. V. - -Bibliothek- 37085 GÖTTINGEN, Calsowstr. 54, Tel. (05 51) 5 58 48, Fax: 48 62 03http://www.goettinger-arbeitskreis.de/ http://www.ikgn.de/home.htm http://www.ikgn.de/bibliothek.htm http://www.ikgn.de/bibliothek.online-recherche.htm Unterhaltsträger: Bundesministerium des Innern Präsenzbibliothek. • Die Nordost-Bibliothek ist eine Spezialbibliothek zur Regionalgeschichte des nördlichen Ostmitteleuropa und zur Geschichte der Russlanddeutschen. Der Gesamtbestand umfaßt über 140.000 Medieneinheiten. Buch- und Zeitschriftenbestand sind großenteils online recherchierbar. Näheres hierzu unter Online-Recherche. . 127 Zeitungen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten auf Mikrofilm. Besondere Sammlungen: Heimatpresse, Mikrofilme der Zeitungen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten. • Präsenzbibliothek. Teilnahme am Leihverkehr in Ausnahmefällen. Xerokopierer. Seit 1989 EDV-Katalog. Reader-Printer für Mikrofilme und Mikrofiches. Öffnungszeiten: während der Geschäftszeiten 8-18 Uhr. Lesesaal: 18 Plätze. • Alphabetischer EDV-Katalog mit vielfältigen Recherchiermöglichkeiten. Auskünfte aller Art werden jederzeit gegeben. Meldung an NZN und NMN. • Sammelgebiete: sachlich: Geistes- und Sozialwissenschaften; regional:Deutschland, historische deutsche Ostgebiete, Polen, Deutsche in Russland und GUS-Staaten, baltische Staaten. Beschreibung: Die Bibliothek wurde mit der Gründung des Arbeitskreises im Jahre 1946 geschaffen. Seit 1989 ist sie mit einer Dokumentationsstelle für Deutsche in Ostmittel- und Osteuropa verbunden. Dies nur einige. Es sind natürlich mehrere Andere (Alle Landes- und Uni- Bibliotheken usw. z.B), bei Interesse bin ich gerne bereit die Liste zu erweitern. AndI

Schell: Anna, A mogno mne vas toge poprosit´posmotret´ pri vozmognosti, esli v knige Schnurra foto zerkvej v Seewald, Rothammel ( beide kath.) ili Kolb (luth.)? Bolshoe spasibo.

Schell: - Ющук Л.П., Архитектура зданий римско-католической и евангелическо- лютеранской церквей в Сибири и на Дальнем востоке. (1792-1917гг.) (Гдето в Интернете. Правда, ни слова о Поволжье.) - http://www.lib.ndsu.nodak.edu/grhc/history_culture/history/lebensbilder.html (Список катол.священнослужителей из рос.немцев , ставших жeртвами сталинских репрессий. На нем.яз.) - "Geschichte der Diözese Tyraspol", von Joseph A. Kessler. Dickinson ND: Rev. Georg Eberle, 1930. 288 Seiten. Auf Deutsch. (Der letzte kath. Bischof aus Saratov erzählte die Geschichte der Entwicklung der Diözese sowie gab eine Beschreibung zum Leben der deutschen Kolonisten auf der Wolga, inklusive ein Kapitel das der großen Hungerwelle im Jahre 1922 gewidmet ist.) - Die Rede von Bischof Kessler während seines Aufenthalts in Kansas (USA) im Jahre 1922, als er das Geld für die hungernde Massen auf der Wolga sammelte: http://www.volgagermans.net/volgagermans/Volga%20Bishop%20Kessler%20Speech.htm Auf Englisch

Anna: По этим селам ничего, к сожалению, нет. Anna

Schell: A o Pfeiffer? Ili Husaren?

Schell: Pабота Е.В.СЫЧАЛИНОЙ о топонимии населенных мест Немецкого Поволжья: http://www.comk.ru/HTML/sychalina_doc.htm

AndI: Schell пишет: Pабота Е.В.СЫЧАЛИНОЙ о топонимии населенных мест Немецкого Поволжья: http://www.comk.ru/HTML/sychalina_doc.htm Интересная ссылка, жаль только что Е.В.СЫЧАЛИНА не упомянула в списке литературы статью замечательного исследователя истории и быта немцев Поволжья Петра Синнера "Orts- und Flurnamen" 1922., которая безусловно известна автору. Предлагаю фрагменты названной статьи Желающие могут получить на E-Mail полный текст (pdf. 94 kb, doc. 34 kb), запросив через ЛС Orts- und Flurnamen. Von Peter Sinner, Saratow. in „ Deutsches Leben in Russland“, 1923 Die schweren Kämpfe, die unser deutsches Volk hier an der Wolga um physisches und völkisches Sein zu kämpfen hat, können unter Umständen auch einen abgehärteten Optimisten zum Straucheln bringen. So ist auch meine Wenigkeit, der ich mich bisher für einen unverbesserlichen Optimisten hielt, infolge meiner in der Presse – allerdings unfreiwillig – geäußerten Alarmstufe bezüglich unseres bedrohten Volkstums, in die Reihen der Schwarzseher geraten. Nun es war ein erzwungener Schrei, ein Notschrei. Wenn in der Nacht plötzlich ein Feuer ausbricht, schreit man: „Feujorio!“ und zwar manchmal lauter, als es dem ästhetischen Gefühl der vom Schlafe, aufgeschreckten Nachbarn genehm ist. Aber die Hauptsache ist, dass sie den Ruf hören, aufspringen und zur Hilfe herbeieilen, und dass sie sich nur ja nicht hinstellen und fragen: “´ s hilft nix meh, ´s is alles verloren! Schade,schade um die schö Wertschaft....“ Dass es noch nicht zu spät ist, davon dürfen auch die folgenden Zeilen beredtes Zeugnis liefern. Der Wolgadeutsche Bauer zeichnet sich, seinem ureigensten und innigsten Wesen nach, durch, vielleicht vorwiegend instinktives, allerdings zähes, Festhalten an seiner völkischen Eigenart aus. Diese Grundeigenschaft der Art des deutschen Wolgabauern hat zur Folge gehabt, dass das Deutschtum hier in der fremden Steppe Ostrusslands tiefe Wurzeln schlagen konnte. Augenfällige Beweise hierfür treten dem unvoreingenommenen Beobachter auf Schritt und Tritt entgegen. Inwieweit das Wolgadeutschtum im Wandel der Zeit hier bodenständig geworden ist, davon zeugen unter anderem die Orts- und Flurnamen des deutschen Wolgagebietes. Eine gesunde, urdeutsche Volksseele hat sie tief aus ihrem Innern heraus geprägt, gepflegt, allen Widerwertigkeiten Trotz bietend, erhalten und an das heutige Geschlecht überliefert – kerndeutsch überliefert -, einige wenige natürliche Ausnahmen nicht mitgerechnet. Diese Orts- und Flurnamen wollen wir uns etwas näher ansehen. Da sind zuerst die Flussnamen. Dass die Namen der größeren Ströme des deutschen Wolgagebiets einen fremden Klang haben, liegt im Wesen der Sache. Fast sämtliche Flüsse des innern alten Russlands haben ihre prähistorischen finnischen, türkisch-mongolischen und sonstigen fremden Namen auch beibehalten. Das russische Volk hat diese nur seinen Sprachgesetzen untergeordnet und angepasst So ist aus Tanais Don, aus Danüper Dnjepr, geworden usw. Diese Erscheinung beobachten wir auch in andern Ländern. Der Vater aller deutschen Ströme, der Rhein, ist aus dem alten Rhodanus hervorgegangen. So fanden auch die hiesigen Deutschen, als sie in die Wolgasteppen kamen, Flüsse mit meist türkisch-mongolischen Namen vor. Diese Namen wurden von ihnen übernommen, aber dem Geist und den Gesetzen der deutschen Sprache entsprechend umgeformt. Aus der Wolga ist die Wolge oder die Wolg , aus dem Karamysch – der Kármisch oder Krámisch, aus Ilowlja – die Láwle, aus der Medwediza – die Médwetz, aus dem Jeruslán - Jérusland, aus dem Tarlyk – der Dérlik, aus der Kubá – die Gúbbe, aus dem Karamán – der Kárman, aus dem Irgis –der Ergis, aus der Kriwuschka – Kréjusch geworden. Dagegen bekamen die kleineren Flüsse und Bäche, die damals noch keine bestimmten Namen hatten, durchweg deutsche Benennungen, die sich bis auf den heutigen Tag erhalten haben („Schwarzwasser“, „Liesel“). Meist heißen sie aber einfach „Fluss“ oder „Bach“. Was die sonstige geographischen Namen des deutschen Wolgagebiets betrifft, so sind auch diese so ziemlich alle deutsch. Am Horizont des Ostens sieht man von der Wolga aus die Ausläufer des Uralgebirges blau schimmern; das sind die „Blooe Berge“. Vor mehr als 60 Jahren fingen unsere Leute des Landmangels wegen an, nach der befestigten Grenzlinie Nordkaukasiens abzuziehen (sie gingen an die „Linie“), and so heißt bei uns der Kaukasus bis auf den heutigen Tag „die Linie“. Hinter Katharinenstadt befindet sich eine Anhöhe, auf der Zusammenstöße mit Kalmykenhorden stattgefunden haben sollen. Das ist und bleibt wohl bei uns im Volksmunde der „Kalmykeberg“ für ewige Zeiten. Vor Katharinenstadt, mitten in der Wolga, liegt eine Insel, auf der in den ersten Jahren nach der Gründung der Kolonien eine Anzahl von Kolonistenfamilien, die zurück nach Deutschland fliehen wollten, von ihren angeblichen Führern ermordet und beraubt wurden: das ist die „Mordinsel“. Der „Schillinger Steppberg“ ist allgemein sprichwörtlich geworden. Wenn eine Sache mit Schwierigkeiten verbunden ist, heißt es: „Do geht’s so, wie am Schillinger Steppberg: selt geht´s leicht nunner, awwer arg schwer nuff“ Eine ganzmerkwürdige Sache ist es auch mit den Namen der Wolgakolonien selbst. Die 104 Stammkolonien legten sich gleich von Anfang an meistens die Namen ihrer ersten Vorsteher bei, bis auf einige von Katharinenlehn, denen ihr Begründer, Baron de Beauregard, z. T. die Namen schweizerischer Kantone ( Schaffhausen, Glarus, Zürich, Basel, Solothurn, Luzern, Unterwalden,), teils die Namen hoher Gönner (Katharinenstadt, nach der Keiserin, Paulskoi nach dem Thronfolger Paul, Orlowskoi nach dem Leiter der Kolonisation, Graf Orlow) gab. So war es bis zum 26. Februar 1768. da erließ die Regierung einen Befehl, dem zufolge die Kolonien russische Benennungen zu erhalten hatten. Schilling wurde in Sosnowka, Beideck in Talowka umbenannt usw. Aber diese Benennungen haben sich im Volke nicht eingebürgert; sie finden bis auf den heutigen Tag nur für amtliche Zwecke Verwendung. Das Volk kennt nur seine eigenen alten deutschen Ortsnamen, und an diesen hält es fest. Von den 104 alten deutschen Namen sind bloß 8 aus dem Gebrauch geschwunden. Das sind die Benennungen der Dörfer: Kamenka (früher: Bähr), Semenowka (früher: Rötlhling), Galka (früher: Meierhöfer), Dobrinka (früher: Moninger), Tscherbakowka (früher: Stricker), Jagoda (früher: Baum), Krasnojar (früher: Walter), Norka (früher: Weigand) Als der Landmangel in der Wolgakolonien immer größer zu werden begann, wurden von 1848 an in den Steppen der Berg- und Wiesenseite Tochterkolonien gegründet, diese legten sich z. T. die Namen der Mutterkolonien bei ( Neu-Schilling, Neu-Bauer usw.), oder aber sie wählten sich sonstige Benennungen (Brunnental, Rosental, Schöntal usw.); also wiederum ohne Ausnahme echt deutsche Namen. Als während des letzten Krieges die bekannte Deutschhetze einsetzte, wurden alle deutschen Ortsnamen amtlich schonungslos ausgemerzt, d.h. ihre Benutzung verboten und durch russische ersetzt. Aber auch half auch nichts. Das Volk hielt an seine alten deutschen Namen fest. Das tut es heute, wo mаn ihm in dieser Hinsicht keinen Zwang mehr auferlegt, um so mehr. Das Volk geht noch weiter. Man wird neuerdings gefragt, was dem in Wege stehe, dass man, anstatt der „possigen“ fremden Namen einiger alter Dörfer, die verdrängtendeutschen setze: also anstatt Kamenka – Bähr, anstatt Semenowka – Röthling u.s.w. ? Diese Ehrung sei man dem Andenken der ersten Vorsteher und Begründer der Kolonien doch wohl schuldig---- Um zu zeigen, wie sehr beachtenswert die Fllurnamen hier sind, schlage ich einen Ausflug z. B. in mein Heimatsdorf vor; einmal, weil es von Saraow as am bequemsten zu erreichen ist, und dann, weil sein Gebiet am genauesten kenne. Wir besteigen den Dampfer („´s Feuerschiff), und nach kaum zweistündiger Fahrt die Wolga stromabwärts haben wir die 45 Kilometer zurückgelegt und machen am Schillinger „Kontor“ (Haltestelle) fest. Amtlich heißt mein Heimatort eigentlich Sosnowka. Aber frage mal diese Frau oder den hinter ihr dahertrottenden Knaben, die uns da entgegenkommen, ob sie aus Sosnowka seien, und du bekommst sicher zur Antwort: „Ich? Naa net; vun Schilling bin ich!“ ...... Далее идет подробное описание географического положения и богатейшей топонимики колонии Шиллинг и в конце: Wo das Deutschtum so tiefe Wurzeln schlagen konnte wie hier, was diese Anzahl von Namensgebungen zeigt, da kann es nicht mehr ausgerottet werden. Das Ererbte zu pflegen und weiter zu erhalten ist Pflicht unserer Zeit. .... сегодня печально звучащие слова. Мы все прекрасно помним как вольно обращались в последнем веке с топонимикой , и не только Немповолжья, но и всего Союза. Если русское самосознание поняло, что без старых имен Твери и Нижнего Новгорода невозможно критическое осмысление собственной истории , то оно должно понять, что реабилитация немцев не может быть полной без "реабилитации" их топонимики. Это нужно даже скорее не немцам а всем россиянам, дабы избавиться от шизофрении двойных стандартов. История края пуста, беззвучна, мертва, нелепа без народа его формировавшего или хотя бы памяти о нем..

прохожий: Herr AndI, перешлите эту статью господину Spack и он выставит её на сайте?

AndI: Уже сделал

spack: AndI Спасибо, всё получил!

Vkrieger: Молодежная организация поволжских немцев организовала экспедиции в села Краснояр, Привалное, а также в Маркс, Энгельс и др. места "боевой и трудовой славы", брала интервью со старожилами, есть кое-что интересное, пять выпусков полнотекстовых: http://www.rusdeutsch.ru/biblio/?tema=1 Здесь же несколько выпусков информационного бюллетеня "Российские немцы". Ссылки работают по крайней мере до 1998 года: http://www.rusdeutsch.ru/biblio/?name=2&type=4

AB: Совсем вылетело из головы, что имею очень редкую книгу, думаю,что это раритет. Куплена ещё в советские времена. "Отчий дом": Советская немецкая проза. Романы, повести, рассказы. Советский писатель, 1989-592 стр. Тираж 30000 экз. Сборник "ОТЧИЙ ДОМ" явл. практ. первым представительным сб. сов. немецкой прозы. В него вощли наиб. знач. произвед. отраж. и историю 2 мил. сов. граждан нем. национ. от пересел. их предков в 18 веке в Россию до сег. дня. БРУНГАРД, КЁЛьН, ЗАКС, ЛОЗИНГЕР, КААП, ВОРМСБЕХЕР, ВЕБЕР, ШНИТТКЕ, ГЕЙНЦ, ИЮЛьСКАЯ, РЕЙМГЕН, ШИФНЕР, БЕЛьГЕР Gruß Alexander

spack: Vkrieger Замечательная ссылка, сколько раз бывал на сайте rusdeutsch.ru, но ни разу не попадал на эту страницу. Жаль, книги не в полном объеме.

Vkrieger: spack пишет: Vkrieger Замечательная ссылка, сколько раз бывал на сайте rusdeutsch.ru, но ни разу не попадал на эту страницу. Жаль, книги не в полном объеме. Уважаемый Александр, я еще раз проверил - на тему "история" появляются 5 книг молодежной организации, они полнотекстовые; http://www.rusdeutsch.ru/biblio/?tema=1 А остальные действительно, к сожалению, большей частью только оглавление. Хотел бы так же обратить внимание, что несколько недель назад вышла брошюра Землячества немцев из России (Landsmannschaft der Deutschen aus Russland) с кратким обзором истории российских немцев. Она издана тиражом более 100.000 экз. при поддержке Министерства внутр. дел Германии. В ней я подготовил историческую часть (с. 4-30). Значительное место занимает истории немцев Поволжья. В формате pdf целиком вся брошюра находится на моей ИНТЕРНЕТ-странице. - Deutsche aus Rußland gestern und heute. Volk auf dem Weg [Немцы из России вчера и сегодня. Народ в пути]. 7. Edition. Stuttgart 2006, 44 S. Брошюра А4 формата с с большим числом цветных и черно-белых иллюстраций, таблиц и карт, а так же подробная хронологическая таблица. http://www.viktor-krieger.de/Deutsche_aus_Russland.pdf - Krieger, Viktor/Kampen, Hans/Paulsen Nina: Deutsche aus Rußland gestern und heute. Volk auf dem Weg. 7. Auflage. Stuttgart: Landsmannschaft der Deutschen aus Rußland 2006, 44 S., br., A4 Format. Ein kurzer Abriß der Geschichte und heutigen Lage der rußlanddeutschen Minderheit. Mit Themen: „Deutsche und andere Europäer wandern nach Rußland aus“, „Existenzprobe Erster Weltkrieg“, „Der Stalinismus und die Deutschen“, „Rußlanddeutsche als Personen minderen Rechts“, „Protest, Verweigerung und Widerstand in einem Unrechtsstaat“ usw. Mit Biographien herausragender Persönlichkeiten, einer Zeittafel, Tabellen, zahlreichen farbigen und schw.-w. Karten und Abbildungen. Кто живет в Германии, может обратиться в Землячество и попросить выслать эту брошюру. Она распротсраняется бесплатно, может попросять почтовые расходы оплатить. Виктор

Bruschka: Не давно раздобыл дизертацию одного 24-ёх летнего студента Лейпцигского университета по имени Max Praetorius уроженца Риги. Он написал дизертацию (94 страниц) название "Galka, eine deutsche Ansiedlung an der Wolga" в 1912 году. Очень интересная, информативная работа!!! Разказывает всё о насиление Галки, её окресность, пра школу, церковь, пра экономическое развитие Галки, пра жизнь, культуру -> вообщем, как говориться "от корочки, до корочки"!!! Но у меня есть несколька воопросав: 1. что такое - Kronsbauern, Kronspalaten, Wolostj Ustj-Kulalinka, Pfarrhaus zu Wolskaja??? 2. там указано: 1 четверть = 8 четверик = ca. 2,1 hl , что это за "hl" гектар-литр штоли, что это за обём такой, обесните пожайлуста, немогу представить... Короче, кого интересует, рекомендую эту работу!!! Спасиба за помощь...

spack: Четверть, единица измерения — хлебная мера и единица в сошном письме, а также Ч. вощаная. А) Хлебная Ч. встречается в актах не прежде 1490 г., но, по всей вероятности, она существовала ранее. По словам Торговой книги, Ч. была 1/4 частью окова и делилась на две осьмины или 8 четвериков. Около 1601 г. в употреблении вошел четверик, от которого произошла новая Ч., с прежним делением на осьмины и четверики. В 1605 г., а также в актах 1621 и 1622 гг. четь муки, или круп, или толокна определена в 5 пудов. В 1641 и 1669 гг. Ч. муки ржаной положена в 51/4 пудов, а ржи Ч. в 61/4 пудов и с мехами; в 1654 г. Ч. является в 81/2 пудов, а в XVIII в. она, как и куль, числилась в 7 пудов 10 фунтов. Сильное влияние на Ч. имело установление в XVII в. "приимочной" и "отдаточной" мер: первая употреблялась для приема хлеба в казну, вторая — для выдачи хлеба в жалованье служилым людям. Из актов 1672 и 1673 гг. видно, что отдаточная Ч. составляла 6 четвериков или 3 осмины таможенной меры, а в приимочной было полных 8 четвериков. Кроме казенной Ч., существовали четверти особенные, происшедшие, вероятно, частью от деления древних больших мер, частью от сокращения казенных мер. Была, например, Ч. сибирская в 3 и 4 пуда, происшедшая от недобросовестного употребления отдаточной меры и просуществовавшая в течение всего XVII в.; в 1696 г. она была отменена. Б) В сошном письме была Ч. пашни и Ч. живущая. Из актов XVI в. видно, что Ч. пашни составляла 1/2 десятины; точно так и межевыми инструкциями 1754, 1766 и 1785 гг. велено на десятину намеривать 2 Ч. Что касается Ч. живущей, то это была единица податная, не имевшая постоянной величины. В) Статью о весе Торговая книга начинает берковцем и прибавляет: "Ч., что слывет вощаная, 12 пуд, а деньгами московскими весит 2880 руб."; единица эта, по-видимому, составляла 1/4 часть какой-то высшей единицы, но к капи она едва ли имела отношение. Взято из энциклопедического словаря Брокгауза и Ефрона.

spack: Bruschka пишет: 1. что такое - Kronsbauern, Kronspalaten, Wolostj Ustj-Kulalinka, Pfarrhaus zu Wolskaja??? Wolostj Ustj-Kulalinka - до революции в России существовала Усть-Кулалинская волость Камышинского уезда Саратовской губернии; волостной центр Усть-Кулалинской волости находился в с. Верхняя Кулалинка (Holstein). Kronsbauern - скорее всего, речь идёт о государственных крестьянах в отличие от крестьян, принадлежавших помещику. Wolskaja - Вольская, село Новоузенского уезда Самарской губернии на реке Волге (Kukkus). Kronspalaten - смесь нем.-рус. слов; смысл должены быть понятен из контекста диссертации.

Radist: Случайно наткнулся: "Праздники и обряды немцев д.Троица" http://www.memorial.krsk.ru/work/konkurs/6/Goldman.htm

Nic: Radist Ответил в личные.

Bruschka: Так што, волости это приблизительно район или область, да??? @Spack, спасиба за ответ!!!

Bruschka: Да, и ещё в этой дизертации написано, что в 1906 году вышел указ по "перемищению" земельного положения с "Gesammteigentum" на "Sondereigentum" как это понять, обясните пожайлуста?! Благодарю...

spack: Bruschka пишет: волости это приблизительно район или область, да? Вы знаете, область - это всё же ближе к губернии, а район - уезд. Уезд же в свою очеред состоял из нескольких волостей, а в волость были объединены несколько населённых пунктов. В сегодняшнем административно-территориальном делении (АТД) России я не могу привести аналогию волости. Если Вам это интересно, привожу выдержку из Большой энциклопедии Кирилла и Мефодия 2006: "По реформе 1861 года волость становится единицей сословного крестьянского управления. С 1874 года она находилась в ведении уездного по крестьянским делам присутствия, а с 1889 года перешла в ведение земских участковых начальников. После Февральской революции 1917 года волость стала единицей всесословного самоуправления. В первые годы Советской власти в результате передачи крестьянам помещичьих и государственных земель волости раздробились. Начавшееся с 1923 укрупнение волостей ликвидировало разницу между волостью и уездом в большей части СССР. Административная реформа 1928-1930 годов заменила уездно-волостную систему территориального деления на районную систему, основанную на учете экономического тяготения населения к районному центру."

Bruschka: Большое вам спасиба за ваш ответ!!! А насчёт моего 2-ого вопроса, помоч не можите???

spack: Термины "Gesammteigentum" и "Sondereigentum" связаны с земельными и имущественными отношениями. К сожалению, я не готов дать Вам вразумительный ответ по этому вопросу.

belgar: Советую всем прочитать книги Герольда Карловича Бельгера "Дождь со снегом" и "Помни имя свое", о так трагически сложившейся судьбе Российских немцев поволжья!

Nic: belgar Было бы замечательно, если бы Вы указали выходные данные рекомендуемых вами книг.

belgar: Книга "Дождь со снегом" вышла в Аллматы в издательстве "ATAMYPA" в 2005 году,а книга "Помни имя свое" вышла также в Алматы в издательстве "FЫЛЫМ" в 1999 году.

David: здравствуйте! Недавно мне переслали копию статьи, автор W.R.Durow-Wasenmuller, из Heimatbücher 1995/96г, название статьи Mühlberg. Прочитал на одном дыхании. Описаны жизнь колонистов,их быт, культура,история. Один вопрос у меня возник. В статье сказано "Von Mühlberg aus entstanden in dieser Zeit die Tochterkolonien Dreispitz auf der Bergseite und Morgentau auf der Wiesenseite."Если по Моргентау все понятно, то Дрейшпиц ведь является материнской колонией. ?????? С уважением, David

spack: Я думаю, это просто какая-то описка.

David: Здравствуйте! 1.Рассказ о гостевых посещениях Германии, взаимоотношениях с родней, фото на www.lib.ru/p/polle_e_g 2.Рассказ о судьбе семьи на www.pseudology.org в разделе Немцы С уважением, David

Schell: Кто-нибудь видел следующую книгу? Если да,то где ее еще можно достать? На озон.ру и в Библио-Глобусе ее нет. Эдиев Д. "Демографические потери депортированных народов СССР",2003 г.,336 стр.,ISBN5-9596-0020-х,Тираж:600 экз. От издателя: "Подробное исследование демографических потерь десяти насильственно выселенных с мест своего проживания народов СССР. Это корейцы, немцы, финны-ингерманландцы, карачаевцы, калмыки, чеченцы, ингуши, балкарцы, крымские татары и ахалцихские (месхетинские) турки. Демографическая история этих народов в период до депортации, за время существования в ссылке и после нее. Оценки человеческих потерь и дефицита рождений. Долгосрочные демографические потери, вызванные депортацией. Из Содержания: Истоки и хронологиядепортаций в СССР. Демографические последствия депортаций. Краткосрочное и долгосрочное влияние депортаций на процесс воспроизводства. Демографические показатели до и после выселения. Методика анализа, введение в теорию демографического потенциала и ее приложения."

AndI: Schell основные положения книги рассматриваются автором на на этом сайте: Людские потери

Генрих: Клаус А. А. Наши колонии. Где найти эту книгу?

spack: Генрих приветствую Вас! Скажите, пожалуйста, что Вы хотите найти в этой книге? Вы не первый, кто интересуется этой книгой. И это естественно, наверное, т.к. книга Клауса нередко упоминается во многих исследованиях по истории российских немцев. Недавно я общался по поводу этой книги с Андреем Райтом, нашим общим с Вами знакомым. Отчасти я могу воспроизвести свой ответ здесь на форуме: Известная книга Клауса представляет собой не слишком большой интерес. Отдельно по поволжским немцам в ней нет ни одного раздела, исключая Сарепту. Никаких сведений об отдельных колониях. В приложении 2 и 3 приводятся только краткие статистические сведения по каждой немецкой колонии. Именно их я использую при описании колоний, которые время от времени появляются на сайте. Книгу я приобрел случайно через Интернет и совершенно не знал её содержания. Прежде, чем купить книгу я посоветовался с Виктором Кригером и взвесив все за и против решил не упустить такой шанс. Но был несколько разочарован, когда уже книга была у меня и я смог подробно ознакомиться с ней. Я заплатил за неё 2500 рублей, для меня это большие деньги, но это была плата, скорее лишь за то, что книга 1869 года издания, а не за её содержание. На сайте есть аннотация этой книги: Клаус А. Наши колонии. Разместить книгу на сайте в полном объеме я не могу, т. к. её невозможно отсканировать. Книга очень ветхая; если открывать её на полный разворот, то из неё выпадают листы, кроме того обсыпается корешок. Книга всё же 1869 года! В перспективе я планирую разместить на сайте отдельные главы из этой книги. Но это не в ближайшее время. Объем работ слишком большой, т.к. текст придётся набирать вручную.

AndI: Генрих если Вы живете на севере Германии то могу порекомендовать Bundesinstitut für ostdeutsche Kultur und Geschichte , в Oldenburg У них есть хорошая ксерокопия оригинала. На юге Германии я читал ее в Штуттгарте немецкий перевод 1887 года "Unsere Kolonien "212] = Institut f. Auslandsbeziehungen Signatur: RU IV d 12 Может есть и в других библиотеках , проверьте по Онлайн каталогам, С мнением Александра в общем то согласен, наиболее ценным для меня были приложения, статистический материал и сокращенный вариант Reisebeschreibungen Offizier Platen.. но это Вы найдете на сайте. Успехов

Генрих: спасибо господа. У книги название хорошее - "наши колонии". И написана в 19 веке. Вот и подумал - не плохо бы приобрести.

Генрих: Schell Вот тут что то нашёл Демографические потери депортированных народов СССР

Nic: Герцен Александр Иванович. Русские немцы и немецкие русские. http://www.gercen.net.ru/lib/al/book/2156/

Генрих: Кто уже читал книгу Александра Приб "Немецские колонисты России 1763-2006"? ISBN 978-3-939951-21-6, Waldemar Weber Verlag Augsburg. 2007. Если статьи Приба в "Heimat - Родина" мне чаще НЕ нравятся, то книга наоборот понравилась. Тоже имеет привкус Прибовского "радикального " видения истории.

Генрих: Случайно нашёл в интернете Michael Schippan/ Sonja Striegnitz, Wolgadeutsche, ISBN 3-320-01770-5. заказал www.DeutschesFachbuch.de, только 12,4 Euro. Книга своих денег стоит. Рекомендую. Писали знатоки. Много деталей как выезжали из Германии. Много деталей из жизни колоний до 41 года. Много деталей из политической возни вокруг колоний с времён из образования до 41 г. Teil 1 Kolonisationspläne, Werbung und Ansiedlung der Deutschen an der Wolga , Das erste Jahrhundert der Kolonien Teil 2 Reformen und Revolutionen in ihrer Wirkungen auf die Wolgadeutschen, Die Autonomie und ihr Untergang

Anna: «Эксперт Волга» №26(66) / 9 июля 2007 Русланддойче на Волге http://www.expert.ru/printissues/volga/2007/26/nemeckoe_zemlyachestvo/

Anna: По храмам Поволжья http://www.catholic.ru/svet/430/021.html

Anna: Volkszählung 1798, Band 1 und Band 2 Brent Alan Mai, Purdue Uiversity, Lincoln Nebraska 1600 Seiten / 15 x 22 cm Band 1 und Band 2 beinhalten die Daten der Volkszählung welche 1798 im Wolgagebiet durchgeführt wurde. Aufgelistet werden: Haushalt, Name des Hausherrn, dessen Ehefrau und Kinder, Alter, Wirtschaft und Kolonie. Umfangreicher Personenregister / Namensindex. Movementindex ( Interne Übersiedlung ).

Anna: A. Eisfeld. Die Aussiedlung der Deutschen aus der Wolgarepublik 1941 - 1957. http://www.lrz-muenchen.de/~oeihist/mitt50.pdf

AB: Здравствуйте все! Здесь можно ознакомиться и заказать книги Nordost-Institut lieferbare Bücher. Читать здесь http://www.ikgn.de/publikationen.art.am_nordost-institut_lieferbare_buecher.htm Alexander

Wolk: Hildgegard Plievier, Gelber Mond ueber der Steppe, - im Berelsmann Lesering 1961 Я купил её bei EBAY за 1 Евро + пересылка. Книга описывает время 1937 - 1945 года и жизнь немецкой молодой девушки на недалеко от Екатеринштадта вышедшей замуж за русского парня, которого позже забирают как врага народа и как сразу же меняется отношение окружающих к ней. История вообщето о любви и описывает жизнь того времени. Книга написанна просто но интересно.

Vkrieger: На днях выставлен в сеть сборник XI конференции: Российское государство, общество и этнические немцы: основные этапы и характер взаимоотношений (XVIII–XXI вв.). Материалы XI международной научной конференции, Москва, 1-3 ноября 2006. / Под редакцией А.А. Германа. - М.: «МСНК-пресс», 2007. - 480 с. http://www.rusdeutsch.ru/biblio/files/XIKonferenc.pdf У меня, однако, были проблемы с его погрузкой. К тому же не могу копировать отсюда текст - какоя-то чепуха остается после ввода копированного отрывка в личный файл. С другой стороны конечно хорошо, что это полнотекстовая версия, в отличии от предыдущих сборников, которые даны только содержанием: http://www.rusdeutsch.ru/biblio/?tema=6 Виктор

spack: У меня файл скачался на компьютер без проблем. Но то, что при копировании фрагментов текста из pdf-файла в Word происходит замена кириллицы на крякозябры - это так. Скорее всего, это происходит из-за того, что при создании pdf-файла использовали не ABBYY FineReader, а другую программу. В данном случае использовали QuarkXPressЄ 4.1: AdobePS 8.6 (219), который некорректно использует кодовую страницу, отвечающую за кириллицу. Я отказался от использования pdf-формата на сайте по этой же причине. ABBYY FineReader у меня нет, а всякие левые программы работают с кириллицей некорректно. Из этой ситуации можно выйти только таким образом. Сохранить фрагмент текста как изображение, затем в Фотошопе (или другом редакторе) увеличить контрастность до 80-100%, сохранить, далее загнать файл в FineReader и распознать текст. Сложно, но если перенабирать текст ручками по облму, то лучше воспользоваться таким методом.

sander: Для перевода формата pdf в иные (в т.ч. и MS Word) можно использовать ABBYY PDF Transformer.

Wolk: Kurt Dröge, Alltagskulturen zwischen Erinnerung und Geschichte http://books.google.com/books?hl=de&id=JW-EUJ0sOWkC&dq=alltagskulturen+zwischen+erinnerung+und+geschichte&printsec=frontcover&source=web&ots=B7XH7-m71i&sig=Jo84JrxzpYuqpKQoBdJFoyxfpuQ#PPA1 Научная работа о интеграции - не только немцев из Росии (стр 119-156) а также Flüchtlige после 1945 года. На 9 странице содержание. На bucher.de эта книга стоит 25 Евро

Anna: Zum sofort lesen: Detlef Brandes. Von den Zaren adoptiert. http://books.google.com/books?id=ci_1tzr0uwAC&pg=PA472&lpg=PA472&dq=deutsche+kolonie+russland+ukraine&source=web&ots=_9LHKRdaPD&sig=4Cr9YvU_M9ILVKbxbKWNcH0lchU#PPP1,M1 Lydia Klötzel. Die Russlanddeutsche zwieschen Autonomie und Auswanderung http://books.google.com/books?id=_MpN6IjIJRUC&pg=PA112&lpg=PA112&dq=deutsche+kolonie+russland+ukraine&source=web&ots=FVqgb4RPdL&sig=5-ALZJ19KXLFpsqUfloNKs2BPO4#PPP1,M1

Anna: Книга интереснна для любого, кто интересуется историей нашего народа: В.В. Ченцов. Трагические судьбы. Политические репрессии против немецкого населения Украины в 1920 - 1930 гг. Москва. Готика.1998

Anna: Писаревский Г.Г. Из истории иностранной колонизации в России (по неизданным архивным документам). – М.: печатня А.И. Снегиревой, 1909. После книги А. Клауса «Наши колонии»(1869) почти сорок лет в России не появлялось достойных работ о немцах-колонистах.И вот в 1909 г. появилась книга Писаревского по истории колонизации, которая сразу привлекла внимание историков. Oб авторе : http://www.sgu.ru/sguprojects/cultural/zeitung/docs/2-2-2007.pdf

Vkrieger: Уважаемые форумчане, обращаю внимание на новые сетевые публикации на сайте http://www.rusdeutsch.ru/biblio/?type=1 Наименование: Галушка В.А. Энгельсский миротворец. Описание: Книга «Энгельсский миротворец: Артур Генрихович Карл: жизнь, политическая деятельность, роль в возрождении культуры российских немцев» Василисы Галушка (под редакцией Аркадия Германа) рассказывает о руководителе немецкой общины города Энгельса, недавно ушедшем из жизни, но оставившем о себе замечательную память в виде мира, согласия, взаимопонимания и толерантности, существующих ныне во взаимоотношениях немцев с представителями других народов, населяющих Энгельс. http://www.rusdeutsch.ru/biblio/files/Karl_Block.pdf Наименование: НЕМЕЦКАЯ АВТОНОМИЯ НА ВОЛГЕ 1918–1941 Описание: Герман А.А. Немецкая автономия на Волге. 1918-1941. - М.: "МСНК-пресс", 2007. - 576 с. 2-ое изд., исправленное и дополненное. На основе архивных материалов и других источников анализируются факторы, обусловившие образование немецкой автономии, показывается роль поволжских немцев в событиях Гражданской войны и военного коммунизма. Подробно освещаются события 1921 года - одного из самых трагических в судьбе немцев Поволжья, анализируется экономическое, социальное, политическое и культурное развитие на разных исторических этапах: в годы НЭПа, первых двух пятилеток, накануне и в начальные месяцы Великой Отечественной войны. Особое внимание уделяется вопросу ликвидации АССР немцев Поволжья и депортации немецкого населения с берегов Волги в Сибирь и Казахстан. Фундаментальныя работа известного историка проф. А. Германа наконец-то доступна в сети, но с одним недостатком - текст не копирунтся (только читается и печатается): http://www.rusdeutsch.ru/biblio/files/Block.pdf Зоть и не конкретно поволжских немцев, но все равно интересная судьба российского немцы Э. Гриба Герман А.А. Если останусь жив... Описание: «Если останусь жив…»: Жизнь и удивительные изломы судьбы российского немца Эдвина Гриба» – в книге Аркадия Германа освещена жизнь, общественная деятельность Эдвина Александровича Гриба, одного из видных деятелей современного национального движения российских немцев, заместителя председателя МСНК, руководителя городской организации немцев «Возрождение», немецкого культурного центра города Соликамска Пермского края. Своей повседневной деятельностью Эдвин Гриб не только реализует национальные запросы немецкого населения, но и обеспечивает мир, согласие, взаимопонимание и уважением между немцами, русскими и другими народами, населяющими Соликамск и Верхнекамье. На фоне крупнейших событий отечественной истории XX века раскрыта сложная судьба Эдвина Александровича, исследована его деятельность в немецком движении, характеризующаяся мудростью и ответственностью. http://www.rusdeutsch.ru/biblio/files/Grieb_Block.pdf

Radist: На английском языке: Homeland Book of the Germans from Russia, 1973 - 1981 Edited by Johann Kampen and Hans Kampen Была опубликована на немецком: Published in the German language by the Landsmannschaft der Deutschen aus Rußland, Stuttgart, Germany, 1981, 255 pages, softcover Скачать форму заказа: http://www.lib.ndsu.nodak.edu/grhc/order/german_language/heimat73.html $25 plus Shipping & Handling

Radist: На немецком: Heimatbuch der Deutschen aus Russland, 2003 Homeland Book of the Germans from Russia, 2003 Edited by Johann Kampen and Hans Kampen Updated: 2-22-2008 Published in the German language by the Landsmannschaft der Deutschen aus Rußland, Stuttgart, Germany, 2003, 288 pages, softcover $25 plus Shipping & Handling Скачать бланк заказа: http://www.lib.ndsu.nodak.edu/grhc/order/german_language/heimatb003.html

Anna: Публикации института Восточной Европы в Мюнхене (Download): http://www.vifaost.de/texte-materialien/cifrovye-publikacionnye-serii/oei-mitteilungen/ru/

Radist: CD диски по истории Российских немцев от American Historical Society of Germans From Russia (AHSGR) http://www.ahsgr.org/oral_history.htm

Anna: Zwiisschen den Kulltturen Russlanddeutsche gestern und heute http://www.deutscheausrussland.de/zdk/zdk.pdf Не только история Статистика Фото. Есть данные о выехавших в Германию до 2001 г А эти данные за следующие годы: 2003 72 .289 Aussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion (GUS) bis 2004 Ca. 2,5 Millionen Aussiedler 2004 - 59093 2005 35.522 Spätaussiedler nach Deutschland gekommen 2006 Nur noch 7.747 Spätaussiedler wurden registriert 2007 5792

Anna: VIKTOR KRIEGER Wolgadeutsche Siedlungen in Mittelasien und Kasachstan vor dem Ersten Weltkrieg http://www.viktorkrieger.homepage.t-online.de/dwolgadeutsch1994.pdf

Nic: Anna А по 2002 году есть данные?

Anna: Nic 2002: 91.416 Personen

Nic: Anna Большое спасибо!

Nic: Anna Не догадался спросить об источнике цифр 2002 -- 2007 годов.

Anna: Nic Здесь статистика до 2003 года. www.bdv-bw.de/?download=0601.pdf http://www.isoplan.de/aid/index.htm?http://www.isoplan.de/aid/2004-1/statistik.htm

Anna: Nic А здесь данные о переселенцах с 2003 по 2008: http://www.bva.bund.de/cln_047/nn_376892/DE/Aufgaben/Abt__III/Spaetaussiedler/statistik/08RegundAntrVergleich.html?__nnn=true

AB: Наименование: В поиске следов. Лицом к лицу с нашей историей на Волге. Сборник статей об истории немцев Поволжья с фотографиями. //Издание осуществлено Немецким молодежным объединением при поддержке Немецкого общества по техническому сотрудничеству (GTZ).// М, "Готика", 2002, 236 с. Читать здесь:click here Alexander

AB: Наименование: Герман А.А. Если останусь жив... Описание: «Если останусь жив…»: Жизнь и удивительные изломы судьбы российского немца Эдвина Гриба» – в книге Аркадия Германа освещена жизнь,общественная деятельность Эдвина Александровича Гриба, одного из видных деятелей современного национального движения российских немцев, заместителя председателя МСНК, руководителя городской организации немцев «Возрождение», немецкого культурного центра города Соликамска Пермского края. Своей повседневной деятельностью Эдвин Гриб не только реализует национальные запросы немецкого населения,но и обеспечивает мир, согласие, взаимопонимание и уважением между немцами, русскими и другими народами, населяющими Соликамск и Верхнекамье. На фоне крупнейших событий отечественной истории XX века раскрыта сложная судьба Эдвина Александровича, исследована его деятельность в немецком движении, характеризующаяся мудростью и ответственностью. click here Alexander

Sedoi.de: Для молодежи и начинающих интересоваться историей Российских немцев, да и не только, хорошо владеющих немецким, могу порекомендовать следющие издания, которые можно найти в библиотеках Германии или в библиотоке "Землячества" 1. Reinhold Keil Russland-Deutschen Autoren, Weggefährten,Weggestalter, 1764-1990 2-Michael Schippan / Sonya Strienitz Wolgadeutsche- Geschichte und Gegenwart, 3-Auf den Spuren einer Minderheit- Geschichte und Kultur der Deutschen in Rußland/UdSSR Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 4- Sven Steenberg Die Rußland-Deunschen. Schicksal und Erleben Все книги на немецком языке, много иллюстраций и фотографий и, вероятно, лишены советской идеологии.

Wolk: Интересная книга - Ingerose Paust "In der Ferne reift mein Weizen" Роман описывает историю (1789-1745 г.) переселения меннонитов из по Даньцига в колонии Хортицу и Молочная. На пример нескольких семей показана причина переселения, условия в первые года жизни, судьба и вообщем жизнь то го времени. Интересно написано. Книгу купил поддержанную недорого на AMAZON.DE - 8 Евро с пересылкой. Советую почитать. Если прочитаете взгляните после этого на следующие страницы: http://de.wikipedia.org/wiki/Cornies http://chortiza.heim.at/index.html Для справки - Завод где изготавливали всем известный "Запорожец" был онован меннонитами, который производили здесь сельхозтехнику. В 1920 здесь построили первый русский трактор "Запорожец". А 1930 первый русский комбаин "Сталинец". - http://chortiza.heim.at/Industr.htm Прочитав всю информацию, начинаешь еще больше гордится своим народом.

spack: Wolk пишет: В 1920 здесь построили первый русский трактор "Запарожец" Это был первый украинский трактор, но не русский. В крайнем случае - советский, так же как комбайн "Сталинец", о котором Вы упомянули.

Valentina: Ich habe hier ein Paar Seiten aus dem "Heimatbuch 1982-1984"ins Internet gestellt. Wer Interesse hat... http://rapidshare.com/files/132146550/Heimatbuch_1982-1984.pdf.html Ihr müsst einfach auf den Free-User Button klicken, dann 40 sec. warten und danach nochmal auf den Download Button klicken.

alwis: Edmund Imherr описывает в своей книге «Verschollene Heimat an der Wolga» колонию Келлер возле Каменки. В колонии Келлер не было богатых,но и мало бедных крестьян. Население насчитывало 4900 жителей. Очень подробно описывает восстание крестьян в 1918 году. Крестьяне объединились и выбрали новое руководство колонией. Это контреволюцонное гнездо на нагорной стороне было самым крупным. К нему присоединились также и соседние колонии. Оно было жестоко подавлно с помощью камышинских красногвардейцев во главе с комиссаром Орловым. Было убито более 50 человек. Истрибление крестьян надолго осталось в памяти у людей. После депортации ни кто не захотел вернуться назад, хотя возможность была. В настоящее время село не существует. Дома разграбили, полынь и змеи уничтожили фундаменты. Ни какая изыскательная экспидиция не сможет доказать, что в этой местности когда то процвитала жизнь. Колония с 16600 десятин полностью рекультивирована и можно вернуть хазарам и местным князьям. Auszuge aus dem Buch: http://jpe.ru/1/big/270708/0uw7p1a03q.jpg http://jpe.ru/1/max/270708/0njkwk18sq.jpg http://jpe.ru/1/max/270708/0mvhkzirx1.jpg http://jpe.ru/1/max/270708/0cnzknf3q9.jpg http://jpe.ru/1/max/270708/01okklnt39.jpg

AB: Наименование: Революция, реформа и война. Немцы Поволжья в период заката Российской империи. Описание: Саратов: Изд-во «Наука», 2008. – 248 с. В книге представлены основные историко-демографические данные о населении Саратовской и Самарской губерний на рубеже XIX-XX веков, проведен анализ экономического положения немцев – поселян-собственников в преддверии Первой русской революции. Автор: Деннингхаус Виктор Год издания 2008 Кол-во страниц: 248 click here

AB: Наименование: Geschlossener Brief. Закрытое письмо. Описание: Nr. 4 (7). Pokrowsk, 1929 click here

AB: Наименование: Национально-территориальная автономия немцев Поволжья (1918-1941 гг.) Описание: Автореферат на соискание ученой степени доктора исторических наук. Саратов, 1995. Автор: Герман А.А click here Год издания 1995

AB: Духовная культура немцев Поволжья: проблемы школы и образования. 1764-1941. Описание: Автореферат на соискание ученой степени доктора исторических наук. Саратов. Автор: Вашкау Н.Э. Год издания 1998 click here

AB: Наименование: Теория и практика национальной школы в поликультурном обществе. Описание: Автореферат на соискание ученой степени доктора педагогических наук. Барнаул, 1999. Автор: Матис В.И. Год издания 1999 click here

Генрих: можно скачать: Российское государство, общество и этнические немцы: основные этапы и характер взаимоотношений (XVIII–XXI вв.). Материалы 11-ой международной научной конференции. Москва, 1-3 ноября 2006. / Под редакцией А.А. Германа. - М.: МСНК-пресс, 2007. - 480 с. http://www.rusdeutsch.ru/biblio/?name=63&tema=6 Герман А.А. Немецкая автономия на Волге 1918–1941 http://www.rusdeutsch.ru/biblio/?name=67&type=1 http://www.rusdeutsch.ru/?menu=10&level2=&z=1

Wolk: Книга Die Fische von Berlin von Eleonora Hummel ISBN 3-86521-100-3 , 224 стр. Очень интересно написанный роман. Читал с захватом. Мне понравился. Купил за 9 Евро на Amazon.de. Расказывается история одной немецкой семьи из деревни Тимофеевка/Сталино до уезда в Германию. Совеская жизнь показана частично с взляда 10-летней девчонки, которая разоваривая с дедом все больше и больше узнает о прожитой жизне её деда. Читаешь книгу и видишь историю своей семьи. Советую почитать не пожалеете.

Schell: 1) Эфир программы "Жди Меня" от 01.09.2008 http://www.poisk.vid.ru/ (ищите в видеотеке) Последний сюжет этого выпуска - о 17-летнем мальчике, отставшем от поезда при выселении немцев с Кавказа в г.Пятигорске. Этот мальчик, оказывается, еще жив... 2)Не знаю, где выставить, но оставлю здесь, админ может перенести. Телевизионная программа "Sibirien op Platt" о немцах (в) Сибири, снятая на Алтае немецким каналом НДР. Eine Dokumentation des TV-Senders NDR über die Deutschen in Sibirien, gedreht im Altai Gebiet. http://www.youtube.com/watch?v=vn0BYU6gpv0

Студент: Danke Schell, "Sibirien op Platt" war schon interessant. Aber der Schlussatz:"Sie trinken", klang nicht besonders optimistisch.

Schell: Да не за что. Только это Вы не досмотрели, там всего 5 частей, а девочка говорит "Sie trinken" в конце 3-й части. Мне тоже очень понравилось, особенно негр-ведущий, он там быстро освоился, даже по-русски сколько подхватил. А какое у него лицо было, когда они про мороз зимой говорили )))))

Студент: Schell, ещё раз спасибо, досмотрел две последние части. Репортаж очень позитивный и не в последнюю очередь, благодаря чёрному модератору. То, что не многие из Протасово видели в живую чернокожего, это понятно. Но вот, чтобы он ещё на "платт" разговаривал - это супер.

Schell: Student, Еще раз не за что :) Черный модератор рулит! Тех ведущих зовут Julia Westlake и Yared Dibaba (родился в Эфиопии, но вырос в Северной Германии, оттого и так хорошо по платт говорит). Они вместе ведут целую серию программ на NDR под общим названием "Die Welt op Platt", были уже и в Австралии, и в Китае, и в США, и вот в России. Кстати в Сибири они оказывается 2 разных программы сняли - в Подсосоново и в Гришково на Алтае (в ННР Хальбштат?): http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,,SPM12912,00.html?redir=1/ А серия программ вроде даже вышла на диске. Кстати, на страничке NDR можно слушать регулярные выпуски новостей на платт дютч: http://www1.ndr.de/kultur/plattdeutsch/programm/index.html

Svetlaia: Schell выпуски новостей на платт дютч Просветите, пожалуйста, а что означает платт дютч?

silvester: Svetlaia http://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%9D%D0%B8%D0%B6%D0%BD%D0%B5%D0%BD%D0%B5%D0%BC%D0%B5%D1%86%D0%BA%D0%B8%D0%B9_%D1%8F%D0%B7%D1%8B%D0%BA

Svetlaia: silvester Спасибо! А диалект чем отличается? Я знаю, что произношения разные бывают - кто говорит я - ихь, кто ик, кто ищь.

Марьяновка: Svetlaia , первый вариант хохдойтш, вторые платдайтш, третьи скорее швабы, хотя в современном хессене тоже так говорят.

Svetlaia: Марьяновка Спасибо! Я была в Баварии, там тоже говорят ихь.

Генрих: Приобрёл интересную книгу "Die Deutschen Kolonien an der Wolga", Johannes Kufeld, HFDR, 2000,ISBN 3-00-007316-7 Приобрёл тут (ждал более месяца): http://shop.ahnenforschung.net/product_info.php/info/p66_Die-Deutschen-Kolonien----.html Автор, Johannes Kufeld, наш волжский пастор, 8.07.1868 (Schwed/Wolga)- 1919., Книга не издавалась, только отдельные выдержки из неё публиковались в "Wolgadeutsche Monatshefte" 1922 , после смерти пастора его жена смогла сохранить рукописи и переправить в Германию. Часть рукописей не сохранилось, но то что сохранилось издано в 2000 г. , http://www.hfdr.de/sub/verein.htm

spack: Содержание книги см. здесь (в DjVu)

Schell: Новое видео от репортеров der Deutschen Welle снятое в Сибири: http://www.youtube.com/watch?v=h1z-9t3-EyA&feature=related

Nic: А без распития водки показать потомков поволжских немцев ну никак?

Schell: Ага. Мне еще это немного туповатое заключение репортера по этому поводу "понравилось": "А напитки Вы все-таки русские предпочитаете?" А какие напитки им еще предпочитать,они в Германии отродясь не жили. Но мужчина молодец,не стушевался : "Ну мы же в России, вот и пьем российские напитки!" А вообще, мне это не так понравилось, как уже здесь обсуждавшаяся программа "Die Welt op platt". Здесь репортер пытался выискать насколько мало в российских немцах немецкого, а в той передаче наоборот - подчеркивали позитивные сходства.

hilfe1: Die Auswanderung aus Schwaben nach Rußland : 1816 - 1823 ; ein schwäbisches Zeit- und Charakterbild / von Georg Leibbrandt. - Stuttgart : Ausland-und-Heimat-Verl.-Aktienges., 1928. - 212 S.; (dt.) (Schriften des Deutschen Ausland-Instituts Stuttgart : Reihe A, Kulturhistorische Reihe ; 21) In Fraktur

AB: Литература о российских немцах весьма обширна. Еше в начале ХХ века появилось немало работ, посвященных их истории и колонизации незаселенных и необжитых окраин Российской империи. После октябрьского переворота 1917 года, и особенно в 1920-е годы, внимание иссследователей сосредоточилось на истории, этнографии и культуре немцев России. К концу 1930-х годов интерес ученых к данной проблематике, по различным причинам, значительно угас. Бóльшая часть исследователей была подвергнута репрессиям и исчезла в ГУЛАГе. Оставшиеся в живых, в том числе такие корифеи науки как А.П. Дульзон и В.М. Жирмунский, обратились к другим областям знаний. Начало Второй мировой войны вообще ознаменовало конец указанным научным усилиям, а немцы СССР, упрятанные в лагеря шахты и сибирскую тайгу, на многие десятилетия исчезли даже из справочников и энциклопедий, превратившись в маргинальную группу, в изгоев и парий общества. С началом так называемой перестройки интерес к проблематике, связанной с российскими немцами, возродился вновь. Увидели свет статьи, книги, монографии, которые содержат ценные наблюдения и выводы. В них обобщен большой фактический материал, извлеченный из центральных и местных архивов, изданы сборники документов, без привлечения которых не может сегодня обойтись ни один серьезный историк. Данная книга Р.А. Корна несомненно может быть поставлена в этот ряд. Она представляет собой не только результат многолетней кропотливой работы автора, но является и результатом его, зачастую, мучительных размышлений над исторической ролью и судьбами немцев в России и СССР. В центре внимания автора – события и люди второй половины ХУШ - начала ХХI века. Р.А. Корн сделал серьезную попытку в плане удовлетворения в исторической истине своих земляков и общественности. При этом следует учесть, что после десятилетий наглой официальной лжи и искусственного создания «белых пятен» сложившаяся в исторической науке ситуация почти исключает для историка возможность возместить домыслом лаконичность и недоговоренность источников. Всё это поставило перед автором сложную задачу, которую он, на мой взгляд, решил безукоризненно и на высоком уровне. В результате создан обширный труд, раскрывающий, пусть фрагментарно, все наиболее яркие и интересные страницы прошлого российских немцев с момента их переселения в Россию до настоящих дней, опираясь на широкую базу источников, в том числе и малоизвестных, а также на свидетельства очевидцев, народные предания и личные наблюдения автора. При этом исследователю удалось совместить язык художественной прозы с документальностью, что позволяет рассматривать его исторические очерки, из которых состоит данная книга, в качестве современного научного исследования. О трудовых успехах своих земляков, а также об их ратных подвигах Р.А. Корн всегда повествует с уважением и гордостью. Это вытекает уже из первого очерка в данной книги «Оазис в пустыне», посвященного уникальной приволжской колонии Сарепта, в которой в свое время производилось намного больше товаров – сарпинки, горчицы, карет, музыкальных инструментов и др., - чем во всём Царицыне, рядом с которым она была расположена. В очерках «Плата за верность», «Мы помним их имена», «Бей немцев – спасай Россию», «Дети изгоев», «Кнутом и пряником» и др. автор «воскрешает» многие имена и события из истории немцев в России и СССР. Кроме того, он на многих примерах наглядно демонстрирует потребительское отношение к своим соплеменникам советского руководства как в довоенный, так и в послевоенный период. Красной нитью через всю книгу проходит мысль о том, что всякое «сопротивление злу насилием» было чуждо немцам-колонистам, ибо это не соответствовало их христианскому представлению о жизни. Все конфликты с русскими властями они старались всегда решать в рамках существующих законов и традиционно были лояльными подданными своей новой родины. И лишь большевистский произвол, неуемный грабеж под руководством новоявленных властителей советской России, поставившие под угрозу само существование этих неутомимых тружеников, а также злодеяния головорезов типа Нестора Махно заставили их взяться за оружие. Существенная особенность очерков Р.А. Корна состоит в том, что он раскрывает историю своего народа в значительной мере через биографии людей.1 И это понятно. «История в человеке» является одним из наиболее распространенных ныне способов подачи исторического материала. Со страниц книги Р.А. Корна предстают известные немцы России – лингвист и этнограф Г.Г. Дингес, археолог, этнограф, почетный доктор Берлинского университета П. Рау, известный германист, тюрколог и археолог А.П. Дульзон, действительный член АН СССР Б.В. Раушенбах, народный артист РСФСР пианист Р.Р. Керер и др. Значительный интерес должна представить трактовка автором причин депортации советских немцев в 1941 году и связанной с этой трагедией легенды о так назывемом «секретном десанте». При этом можно лишь сожалеть о том, что исследователь не включил в свой очерк «Миф о секретном десанте» свидетельства непосредственного участника этих событий, одного из организаторов изгнания советскихъ немцев, бывшего заместителя Берии генерала И.А. Серова,2 недавно преданные гласности Книга Р.А. Корна может быть по праву отнесена к жанру научного исследования. В самом деле, все приведенные автором факты имеют подтверждение в различных документах, как архивных, так и опубликованных, а также в свидетельствах очевидцев. В то же время очерки написаны языком художественной прозы. Не сомневаюсь, что книга «В России – немцы, в Германии – русские» вызовет большой интерес читателя и не разочарует его. Проф. д-р Эдуард ФРАНК Книгу можно заказать по следующему телефону: 06241/498549

AB: Wenn die Literaturwissenschaftler von frühen Gedichten G.R. Dershawins sprechen, weisen sie gewöhnlich darauf hin, dass diese „unter dem Einfluss der Meister des russischen Klassizismus Lomonossow und Sumarokow“ entstanden sind. Es gab aber noch einen Dichter, der das frühe Schaffen Dershawins beeinflusste -, der preußische König Friedrich der Große. Er schlug nämlich nicht nur Schlachten, sondern schrieb auch Gedichte. In Französisch. Der deutschen Übersetzung seiner Gedichte aus dem Sammelband „Poésies diverses du philosophe de Sans-Souci“ war ein merkwürdiges Schicksal beschieden: Sie halfen dem bekanntesten russischen Dichter des 18. Jahrhunderts sein eigenes künstlerisches Ich, seinen eigenen Künstlerischen Stil finden. Wer sich mit der Kulturgeschichte der Wolgadeutschen beschäftigt hat, weiß, dass die deutschen Auswanderer an die Wolga aus ihrer Urheimat nicht nur Erbauungsbücher mitnahmen, sondern vereinzelt auch Unterhaltungslektüre, ja wissenschaftliche Werke. Das gilt auch für die Ode Friedrich des Großen „Standhaftigkeit“, die ein wolgadeutscher Urahn, Wilmsen (in einigen Quellen wird er auch als Wilhelmsen angeführt), aus Deutschland mitgebracht hatte, und die dann die russische Literaturgeschichte auf einen neuen Weg brachte. Der unverdient vergessene wolgadeutsche Schriftsteller Georg Löbsack charakterisiert Wilmsen als einen Mann, der „Sinn und Verstand für das Geistige“ besaß. Das kann man zweifellos so stehen lassen, denn nur auf diese Weise lässt sich die Tatsache erklären, dass sich Wilmsen vor dem Sprung ins Ungewisse ein Büchlein stärkender Oden gekauft hat, deren Verfasser unbekannt war. Sein Namen stand nämlich nicht im Büchlein. Und die Oden waren zuerst in Französisch verfasst worden. Irgendjemand hatte sie ins Deutsche übersetzt. Wilmsen nahm sie mit. In Russland ließ er sich mit seiner Frau in der 1767 gegründeten Wolgakolonie Schaffhausen (Michaelis) nieder, die im Jahre 1772 ganze 153 Einwohner zählte. Das Ehepaar Wilmsen scheint kinderlos geblieben zu sein: Dem Verfasser dieser Zeilen ist es jedenfalls nicht gelungen, diesen Namen im Archiv der Wolgadeutschen zu finden. Wilmsen schrieb aber seinen Namen glücklicherweise in das genannte Büchlein und achtzig Jahre später fand es der russische Literaturwissenschaftler Chodassewitsch auf dem Trödelmarkt in Kasan, wobei er uns weitere Zusammenhänge aufdeckte. Retter in der Not? 1774 wüteten an der Wolga die Räuberhorden des Donkosaken Pugatschow, der natürlich auch vor deutschen Siedlungen keinen Halt machte. Die Kolonie Sarepta wurde völlig ausgeplündert, Gehöfte der deutschen Kolonisten wurden niedergebrannt, ihr Vieh davon getrieben, den deutschen Grafen Dönhoff ließ Pugatschow kurzerhand aufknüpfen... Eine andere Gefahr kam aus den kasachischen Steppen. Die nomadisierenden Kasachen, von den Wolgadeutschen „Kirgiser“ genannt, nutzten die Schwächung der örtlichen russischen Streitkräfte, die sich auf den Kampf mit den Aufständischen konzentrieren mussten, um gegen die Deutschen neue Beutezüge zu unternehmen. So gut es ging, half der junge ehrgeizige Gardeleutnant Gawriil Dershawin den deutschen Kolonisten bei der Abwehr der Kasacheneinfälle. Auch die Kolonisten selbst legten die Hände nicht in den Schoß. Angesichts der tödlichen Gefahr versprachen sie, Dershawin mit einer Miliz zu unterstützen. Michael Schippan und Sonja Striegnitz, die sich offensichtlich auf Chodassewitsch stützen, berichten in ihrem Buch „Wolgadeutsche“ sogar, Dershawins Truppen hätten die Kasachen besiegt und „etwa 800 deutsche Kolonisten aus der Gefangenschaft“ befreit. Das scheint übertrieben zu sein. Jedenfalls konnte ich hierfür in anderen Quellen keine Bestätigung finden. Nur aus der Bittschrift des Vorstehers der Kolonie Katharinenstadt Simon Müller und 53 anderer Kolonisten aus dem Jahre 1784 auf den Allerhöchsten Namen geht hervor, dass einige gefangene Kolonisten durch „General Dershawin“ aus der kirgisischen Gefangenschaft befreit worden seien. Dabei hätte dieser zu diesem Zwecke unter großen Strapazen („cъ великимъ неудобствомъ“) die Uralische Steppe durchstreift. Auch dieser Hinweis kommt mir recht vage vor, doch das ist ein anderes Thema. Es lässt sich jedoch mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit annehmen, dass der Gardeleutnant Dershawin ein leidenschaftlicher Verehrer der Kaiserin Katharina II. gewesen ist, der es sich zum Ziel setzte, Pugatschow eigenhändig zu fangen und nach Petersburg zu führen. Siegesbewusst stellte er auf den Schanzen bei Schaffhausen Kanonen gegen den Titelbetrüger, Pseudozaren und Räuber auf. Aber gerade dieser Eifer wurde ihm zum Verhängnis: Seine Neider bezichtigten ihn des Abenteurertums und verklatschten den Offizier bei der Zarin, indem sie nach Petersburg meldeten, Dershawin köpfe die Anhänger des Räubers mehr aus poetischem Drang, denn aus militärischer Notwendigkeit. Was lag dieser Beschuldigung zugrunde? Dershawin veranstaltete in zwei russischen Siedlungen – Malykowka und Sosnowka -, ganz in der Nähe der deutschen Kolonien, öffentliche Bestrafung russischer Gutsbauern. In Malykowka wurden in Anwesenheit aller männlichen und weiblichen Dorfbewohner drei der Verurteilten, die wiederum an der Tötung des Gutsverwalters mit Frau und Kindern beteiligt gewesen sein sollten, aufgrund der an Dershawin „von der Generalität erteilten Vollmachten“ hingerichtet. Er soll dabei ein abschreckendes Schauspiel inszeniert haben: Die Verurteilten sollen mit brennenden Kerzen in den Händen und beim Klang der Glocken zum Erhängen geführt worden sein. Gerade dieser Vorfall hätte, Dershawins Biographen J.V. Clardy zufolge, den Dichter Iwan Dmitrijew zur böswilligen Bemerkung veranlasst, Dershawin habe die Vollstreckungsszene „mehr der poetischen Kuriosität halber denn aus Notwendigkeit“ gestaltet. Wie dem auch sei, aus Petersburg kam die Order, Dershawin vom „Kriegsschauplatz“ abzuberufen. Die allmächtige Kaiserin sandte ihn erst dann wieder an die Wolga, als Pugatschow schon geköpft und nur noch mit seinen geheimen Anhängern aufzuräumen war. Dershawin gehorchte natürlich, aber seine große Verehrung der Kaiserin war bitter getäuscht worden. Trost spendete dem innerlich zerschlagenen und gedemütigten Offizier eine Freundschaft, die ihm über sein schweres Schicksal hinweghalf. Erneut in Schaffhausen Das Haus des Bauern und Liebhabers der Poesie Karl Wilmsen in Schaffhausen, den Dershawin auf seinem ersten Feldzug kennen gelernt hatte, wurde dem niedergeschlagenen Gardeoffizier zum Zufluchtsort. Die Bevölkerung der Kolonie hatte sich von den Schrecken der Kasachen-Überfälle und des Pugatschow-Aufstandes relativ schnell erholt. Der Dichter, der hier insgesamt drei Monate verbrachte, konnte sich daher mit der Kultur und Lebensart der Deutschen vertraut machen. Vereinsamt grübelte er auf den vor kurzem noch gestrengen und jetzt schon vom Gras überwucherten Schanzen bei Schaffhausen über seine wahre Berufung nach. Zu seinen Bekannten, bei denen Dershawin regelmäßig zu Gast war, zählten neben Kar Wilmsen auch Johann Wilhelmi. Als der verbitterte Gast eines Tages wieder traurig zu den Schanzen hinausging, gab ihm Wilmsen sein Oden-Büchlein mit. Und von diesem Tage an soll sich das Wesen Dershawins verwandelt haben. Er war von den Versen des damals für ihn anonymen Verfassers bezaubert worden. Insbesondere begeisterte ihn die Ode „Standhaftigkeit“. Er empfand das Werkchen als philosophischen Gruß des namenlosen Künstlers aus dem Westen in die einsamen wilden „Kirgisensteppen“. Doch der junge Offizier schöpfte aus den Oden nicht nur Trost und Zuversicht. Vielmehr beflügelte ihn die Formschönheit, die ermutigende, poetisch perfekte Lebenskraft. „Sein Genius fing Feuer an dem Funken. Ein reifes und erhabenes Talent segnete ein unfertiges und gebrochenes“, schreibt in diesem Zusammenhang Georg Löbsack. Die von Wilmsen geschenkte Sammlung „Vermischter Gedichte“ entsprach fast haargenau Dershawins Stimmung, den die Erlebnisse vorvergangener Monate zur Reflexion angespornt hatten. Behutsam übersetzte Dershawin zunächst einige Oden aus dem Büchlein ins Russische. Dann begann er selbst Oden zu schreiben, die ihn schließlich berühmt machten. Damals in Schaffhausen entstand nach dem Vorbild der friderizianischen Ode „Die Standhaftigkeit“ seine Dichtung „O postojanstwe“, in der er über die Wandelbarkeit des Glücks nachsann. Seitdem erfüllte die Dichtkunst Dershawins ganzes Leben. Auch von der Kaiserin war er erneut begeistert: Er besang die Herrscherin in der Ode „Feliza“. „Im Spiegel, von Friedrichs des Großen Hand ihm vorgehalten, erkannte Dershawin sein eigenes Gesicht“, bezeugt Professor Chodassewitsch, „Friedrichs Oden wurden ihm in den Wolgasteppen zum philosophischen und künstlerischen Evangelium. Aus dem scherzhaft-ironischen Ton und aus hyperbolischer kluger Grobheit seiner Werke, beginnend auf den Anhöhen bei Schaffhausen an der Wolga, stieg der schöpferische Realismus in der russischen Literatur auf. Das dichterische Lebenswerk Dershawins steht am Beginn unseres literarischen Realismus.“ Besser lässt sich das wohl kaum auf dem Punkt bringen. Robert KORN

RollW: AB!Благодрю за обе приведенные в посте 216 и 217 статьи,прочитал с большим удовольствием.

AB: 1. Wolgadeutsch-deutsche Kulturbeziehungen vor dem Zweiten Weltkrieg Allgemeine Untersuchungen und Darstellungen, die sich mit den Beziehungen der Wolgadeutschen zu Deutschland auseinandergesetzt haben, lassen darauf schließen, dass die mit den Beziehungen auf dem Gebiet der Kultur zusammenhängende Problematik konsequent umgangen worden ist.1 Das hängt zweifellos mit der Tabuisierung des Themas „Russlanddeutsche“ in der Sowjetunion der Nachkriegszeit zusammen. So widmet Arkadij German diesem Thema selbst in der Wendezeit nur wenige Seiten, wobei er vorwiegend den Wirtschaftsbereich streift,2 obwohl er zugibt, dass die Auslandsbeziehungen der Wolgadeutschen bereits „vorrevolutionäre Traditionen“ hätten, die die „deutsche Autonomie 1922-1923 wieder aufgenommen“ habe.3 Ausführlicher gehen auf diese Problematik Benjamin Pinkus und Ingeborg Fleischhauer ein.4 Wichtige Informationen zu diesem Thema enthält auch der Beitrag von Nina Waschkau.5 Die bolschewistische Zentral-Regierung beobachtete die Reisen wolgadeutscher Funktionäre und Intellektueller nach Deutschland mit zunehmendem Argwohn und erlaubte diese immer nur sehr widerwillig. Einige Zugeständnisse musste Moskau jedoch in diesem Bereich aus ideologischen Erwägungen zunächst machen. Schließlich ging es ja um eine „deutsche Arbeiter- und Bauernrepublik“, die den „Werktätigen Deutschlands“ ein Exempel statuieren sollte. Da sich im Bereich der Beziehungen der Wolgarepublik zum Ausland darüber hinaus einige positive Ergebnisse abgezeichnet hatten, schlug ein Sonderausschuss des Gebietsparteikomitees der Wolgarepublik dem Politbüro der RKP(B) einige konstruktive Maßnahmen vor, die für die Vertiefung „der Arbeit der Republik in Deutschland“ erforderlich wären. Die wolgadeutschen Funktionäre beriefen sich dabei auf das Referat des stellvertretenden Vorsitzenden des Zentralen Exekutivkomitees und Vorsitzenden des Rates der Volkskommissare Wilhelm Kurz,6 der vom März bis Mai 1925 einen inoffiziellen Besuch in Deutschland machte, wo er sich als Chef der Wolgabank vorgestellt hatte und von Vertretern der deutschen Regierung und der Industriellenkreise empfangen wurde. Er traf auch mit den Repräsentanten der wolgadeutschen Vereine in Deutschland zusammen, mit denen er die Rückkehr emigrierter Wolgadeutscher diskutierte. Die Reise-Ergebnisse, die Kurz seiner Regierung in Engels mitgeteilt hatte, bildeten dann auch die Grundlage der Vorschläge, welche die wolgadeutsche Führung dem Moskauer Politbüro unterbreitete. Der Politbüro-Ausschuss schenkte aber nur einigen Vorschlägen von der Wolga Gehör. So wurde unter anderem als zweckmäßig erachtet, Deutschland über die „Errungenschaften“ der Wolgarepublik eingehender zu informieren. Die Reisen wolgadeutscher Funktionäre nach Deutschland, um sich dort mit der „Kultur und den Errungenschaften des Landes vertraut zu machen“, sah Moskau ebenfalls als sinnvoll an.7 Als erster wolgadeutscher Wissenschaftler reiste nach Deutschland der Germanist und Volkskundler Professor Georg Dinges: Am 9. Juni 1924 delegierte ihn das Volkskommissariat der ASSR der Wolgadeutschen für drei Monate nach Deutschland, um dort „wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Sprachwissenschaft zu betreiben“. Im März 1926 weilte eine Delegation der Wolgarepublik in Deutschland, der der Vorsitzende des Exekutivkomitees der Republik Johannes Schwab und der Vorsitzende der Wolgabank E. Iwanow angehörten.8 Den Akten des Auswärtigen Amtes ist zu entnehmen, dass an der Delegation außerdem der Kommissar der Wolgarepublik für Erziehung Josef Schönfeldt teilhatte,9 während die Materialien des Engelser Archivs hergeben, dass Schönfeldt um diese Zeit eine separate Lehrerdelegation geleitet habe.10 Schwab äußerte wiederholt den Wunsch, die Beziehungen „mit dem Mutterland“ zu intensivieren,11 während Schönfeldt den Vorschlag gemacht haben sollte, in Berlin eine Kommission zu bilden, um zwischen der Wolgarepublik und Deutschland ein Kulturaustauschprogramm auszuarbeiten. Gedacht wurde dabei vor allem an den Studentenaustausch und die Stipendienvergabe an Studenten, die an deutschen Universitäten studieren wollten.12 Wie viele andere scheiterte aber auch dieses Vorhaben an der sturen ablehnenden Haltung Moskaus diesen Plänen gegenüber. Im August 1927 kam eine fünfköpfige Landwirtschaftskommission nach Deutschland, die ein anderer Funktionär der Wolgarepublik leitete, nämlich der stellvertretende Volkskommissar für Landwirtschaft A. Schneider.13 Im nächsten Jahr wurde der bekannte wolgadeutsche Pädagoge, Journalist, Lyriker und Volkskundler Peter Sinner, der damals an der Universität Leningrad wirkte, nach Deutschland eingeladen.14 Peter Sinners Besuch hat aber niemals stattgefunden, denn während die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen der Wolgarepublik zu Deutschland, an denen der Kreml selbst interessiert war, bis in die 1930er Jahre hinein andauerten, verliefen die Kulturbeziehungen vom Anfang an schleppend, bis sie 1929 praktisch zum Erliegen kamen. 2. Wolgadeutsche Autoren in Deutschland Die antideutsche Haltung des Kreml beeinträchtigte natürlich wesentlich die Pflege des wolgadeutschen Kulturerbes in Deutschland. Dennoch erschien hierzulande eine stattliche Anzahl von Werken sowohl der wolgadeutschen Autoren als auch solcher, die von einheimischen Schriftstellern verfasst wurden, die der wolgadeutschen Thematik „verfallen“ waren, wobei gleichzeitig betont werden muss, dass die so genannte „Emigranten- und ausländische Presse“ dazu einen gewichtigen Beitrag geleistet hat.15 Viele wolgadeutsche Literaten und Künstler sind überhaupt nur dadurch bekannt geworden, dass ihr Schaffen in Deutschland (und später auch in der Bundesrepublik) publik gemacht und gefördert wurde. Es lässt sich also behaupten, dass, vor allem nach der bolschewistischen Machtergreifung in Russland, in Deutschland eine wolgadeutsche Exilliteratur entstanden ist, die sich im Unterschied zu den in der Sowjetunion wirkenden wolgadeutschen Autoren mit der Realität im deutschen Wolgagebiet und in der ASSR der Wolgadeutschen kritisch auseinandersetzte. Letzteres war in der Sowjetunion schlicht und einfach unmöglich – die Künstler hatten hier entweder zu schweigen, oder sie mussten ihr Schaffen restlos der bolschewistischen Ideologie anpassen. Einen dritten Weg gab es nicht. Wer es versuchte, gegen den Strom zu schwimmen, wurde gnadenlos ausgeschaltet, das heißt, in der überwiegenden Anzahl von Fällen physisch vernichtet. Der Kritiker Woldemar Ekkert weist vom kommunistisch-parteiideologischen Standpunkt darauf hin, dass „die Entwicklung der sowjetdeutschen Literatur in den zwanziger Jahren ideologisch-politisch noch nicht einheitlich“ gewesen sei „und konnte es auch nicht sein… Die Werke einiger bürgerlicher Intellektueller zeigten die Oktoberrevolution nur als Befreiung vom nationalen Joch, lehnten die Diktatur des Proletariats ab, verherrlichten das ‚deutsche Kulturträgertum’. Einige Schriftsteller schwangen sich zwar bis zur Kritik, Verspottung und Verneinung des alten Systems auf, fanden aber den revolutionären Ausweg nicht. Und es gab auch solche, die emigrierten und das neue Russland von außen angriffen.“16 Aber gerade das Schaffen „solcher“ Autoren, die, von sowjetischen Kritikern kaum erwähnt, und den Wolgadeutschen selbst, da ihre Werke nur in Deutschland veröffentlicht wurden, kaum vertraut sind, soll in diesem Aufsatz zur Sprache kommen. 2.1. Carl Ferdinand Emanuel von Wahlberg (1847-1920) erblickte das Licht der Welt in Katharinenstadt in der Familie des lutherischen Pastors schwedischer Herkunft Karl Erik Wahlberg. Der Pastorensohn verbrachte unter den Wolgadeutschen nur neun Jahre, aber er konnte diese Zeit niemals vergessen. Er erlernte den Arzt-Beruf, wurde später in den Adelsstand erhoben, schrieb Erzählungen Dramen und Romane und arbeitete sich zu einem der namhaftesten Vertreter der russlanddeutschen Literatur hoch. Wahlberg thematisiert in seinen Werken das Leben der deutschen Bauern in Russland und geht auch auf das Neben- und Miteinander der Deutschen und Russen ein. Johann Warkentin liegt wohl richtig mit seiner Vermutung, Wahlberg sei „kein Zugereister, kein Interessierter auf Zeit“ gewesen, „sein ganzes Denken und Fühlen“ habe „im wolgadeutschen Boden“ gewurzelt.17 Seine literarische Tätigkeit begann Wahlberg mit Erzählungen, die dem Leben der russischen Soldaten in der russischen Armee während des russisch-türkischen Krieges im Jahre 1877-78 gewidmet sind, und mit Dramen und Erzählungen in Schwedisch. Er erkannte jedoch, dass die Grundgedanken seiner Dramen und Erzählungen weder in der finnischen noch in der schwedischen Seele wurzelten.18 Die Unzulänglichkeit seines Schaffens führte Wahlberg selbst darauf zurück, dass ihm die Hauptbedingung für das Gelingen seines Werkes fehle, „die nämlich, dass der Schriftsteller in geistig enger Berührung mit der Volksseele stehen muss.“19 Diese Einsicht und die Sehnsucht nach der Wolgasteppe brachten ihn wieder zu den Stätten seiner Kindheitserlebnisse. Fortan waren seine schriftstellerischen Bemühungen nur noch von der Heimatliebe diktiert und in der Muttersprache verfasst. Diesen Wandel beschreibt Peter Sinner wie folgt: „(…) Dann kehrte er ins Land seiner Väter zurück, genoss dort seine Erziehung und Bildung, wurde dort zum Jüngling, zum Manne, wurde ein bedeutender Staatsmann, und Lenker der Geschicke seines Landes. Im Lebenskampf, im Ringen und Wirken mag ihn wohl mitunter eine flüchtige Sehnsucht nach der Wolgasteppe erfasst haben. Aber er gab sich diesen Gefühlen nicht hin, solange er wirkte. (..) Erst als er ausgewirkt hatte, als die Sechzig überschritten waren, als er auf ein taten- und erfolgreiches Wirken zurückschauen und sich in den Ruhestand setzen durfte, da packte es ihn, da zog es ihn mit tausend Fäden hin, in die Wolgasteppe, dahin, wo er seine goldene Kindheit verträumt hatte. (…) Er reiste hin, in die Wolgasteppe, besuchte die Gräber seiner Lieben, alle die Gegenden, wo er sich als Knabe herumgetummelt hatte. Und es ward um ihn geschehen. Jetzt gehörte er wieder ganz der Wolgasteppe. (…) Sein Schriftstellertum hatte ihm manche berühmte Freundschaft eingebracht; H. Ibsen, B. Björnsen, G. Geijerstam zählten zu seinen persönlichen Freunden. Jetzt zog er sich aus dieser großen Welt zurück und lebte den Rest seines Lebens nur noch dem Lande seiner Kindheit, dem Lande seiner heiligen Träume. (…)“20 Im Geiste der deutschen Romantik und Empfindsamkeit ist Wahlbergs Roman „Christian Bode“ gehalten. Untertitel: „Erzählung aus den deutschen Kolonien an der Wolgasteppe“.21 Wo im Frühling aller Farben Tulpen, überschüt’t mit Garben Goldner Strahlen, leuchtend blüh’n, Bunte Schmetterlinge flattern, Kraniche durch Lüfte zieh’n; (…) Wo die Träume sich erfüllen, Was passieren wird enthüllen… So beschrieb seine Wolgaheimat der Lyriker David Kufeld. Als eine Märchenwelt nämlich. Doch Wahlbergs Protagonist, der als Geistlicher seinen Dienst in den wolgadeutschen Dörfern versieht, die von dieser Märchenwelt umgeben sind, wird von der Einsamkeit überwältigt. Er ist in einer deutschen Kolonie am Irrsch, einem Steppenfluss, zu Hause, wo er mit zwei Schwestern wohnt. Als ein Mann der Bildung verspürt er immer stärker den Drang, hinaus, fort von den Dörfern, „die zwar seine Heimat bilden, ihm aber nichts geben können“. Und er macht einen Versuch, aus der Steppeneinsamkeit zu fliehen. Doch die Erfahrungen in der Gouvernementstadt belehren ihn über das Irrige seines Vorhabens. Das Gefühl der Verbundenheit mit der Heimat wirkt seinem Drang in die weite Welt entgegen. Und schließlich überwindet das Heimatgefühl den alten Pastor… Er kämpft mit sich selbst, aber er bleibt bei seinen einsamen Schäfchen. „Mennoniten“.22 Auch diese „schlicht und einfach, aber vortrefflich aufgebaute und ausgezeichnet komponierte“ Erzählung lässt Züge der deutschen Romantik und Empfindsamkeit erkennen. Im Mittelpunkt des Geschehens stehen Mennoniten, eine protestantische Gruppe, die sich im 19. Jahrhundert im Wolgagebiet niedergelassen hat. Johann Warkentin „tippt“ in diesem Zusammenhang auf die sieben großen „Dörfer am Trakt“, die „mittenmang unter den … gewöhnlichen wolgadeutschen Siedlungen bis zur Vertreibung 1941 an ihrem Anderssein festhielten“.23 Nun, „tippen“ kann man auch auf andere Mennoniten-Siedlungen im Gouvernement Samara. Wichtiger ist aber, dass Wahlberg dieses „Anderssein“ der Mennoniten in diesem „fernen Land“ festgehalten und ihre Sitten, „Brauchtümer und Anschauungen durchaus nicht aufdringlich geschildert“ hat. Dass hier ein Kenner mennonitischer Art am Werk gewesen ist, fällt besonders deutlich auf, wenn man Wahlbergs Erzählung beispielsweise mit der Erzählung „Friesennot“ von Werner Kortwich vergleicht, 24 einer sentimentalen Geschichte, die keinerlei Bezug zur Realität erkennen lässt. Demgegenüber schildert Wahlberg glaubwürdig eine vorbildliche Mennonitensiedlung an der unteren Wolga. Im Mittelpunkt des Geschehens steht ein junges Mädchen, das an Glauben und Lebensart der Väter zähe festhält. Die Botschaft, die Wahlberg seinen Landsleuten senden will, heißt: „Festes Zusammenhalten, Arbeits-, und Opferfreude, den Segen der friedliebenden Demut, das treue Hüten des Erbes der Väter sollten die ‚Mennoniten’ allen deutschen Steppenbewohnern einprägen“.25 „Laili Sultaneh“.26 In diesem Roman lassen sich zwei Handlungsstränge erkennen. Der erste spielt sich auf dem Dorf ab und stellt, wie Johann Warkentin richtigerweise bemerkt, so zu sagen eine Umkehrung des wolgadeutschen Epos „Kirgisenmichel“ dar.27 Laili, ein Kirgisenmädchen, wird von einer Pastorenfamilie gesund gepflegt und deutsch erzogen. Das Mädchen ist ihren Pflegeeltern dankbar, will aber Kirgisin bleiben und ihren moslemischen Glauben bewahren. Die Ziehmutter und der Ziehvater – ein Exempel religiöser Toleranz in der Wolgasteppe des 18. Jahrhunderts! – akzeptieren diese Entscheidung. Um ihren Stammesgenossen tatkräftig unter die Arme greifen zu können, heiratet Laili den Hoffnungsträger der Kirgisen Araslan. „Die Mordinsel“.28 Vorab muss geklärt werden, dass es die Insel dieses Namens in der Wolga tatsächlich gibt. Und auch einen Mord hat es dort wirklich gegeben. Aber mit Wahlbergs Geschichte hat der nichts zu tun. Das erzählte Geschehen findet etwa um das Jahr 1912 statt, das heißt, zwischen dem Japanischen Krieg und dem Ersten Weltkrieg. Es ist eine ereignisreiche Zeit. Im gewaltigen Reich fängt es wieder zu gären an. Es kommt zu massenhaften Erschießungen in Sibirien, zu Straßenschlachten und Terroranschlägen, die das ganze Land erschüttern und selbst in die friedliche Wolgasteppe hineinbrodeln. Der Erzähler folgt nicht der natürlichen chronologischen Sukzession: Um Vergangenes in die Erzählgegenwart einzuführen, durchbricht er sie, indem er zur „Zeit raffenden“ Rückwendung greift. Bislang wäre hier „Arbeit die Losung des Tages, Ruhe die der Nacht; die Quelle der Freude war die Natur und das heitere Gemüt der Bewohner.“ Nun ist es auch hier mit dieser Idylle vorbei. Es stellt sich plötzlich heraus, dass die ererbte rustikale Stille an den Ufern des Riesenstromes trügerisch ist. Jedenfalls ließ sie sich mit dem chaotischen Brodeln der Großstädte nicht vereinbaren. Gregor Kleist und seine Cousine Judith Kleist kehren nach mehrjähriger Abwesenheit in ihr Heimatdorf zurück, aber dort ist es für sie noch enger geworden. Gregor versucht diese Beklemmung dadurch zu überwinden, dass er davon träumt, sein Heimatdorf Eckheim mit der Eisenbahn zu verbinden, die sich glücklicherweise gerade im Bau befindet. Doch sein Vorhaben scheitert und die ganze Geschichte nimmt ein tragisches Ende. 2.2. Heinrich Grimm gehört ebenfalls zu den wolgadeutschen Literaten, die aus Russland emigriert sind. 1917 veröffentlichte er in Hamburg den Roman „Zu viel Eisen“.29 Der Verfasser steigt mit einer Schilderung der Wolga und ihrer Umgebung ein, die eine Liebeserklärung an seine Heimat darstellt, vgl.: „Mütterchen Wolga zieht durch Länder und Zarentümer, von Volk zu Volk, von Sprache zu Sprache, von dem nordischen Birkenwald hinab zur kahlen, glühendheißen Steppe… Im Frühjahr, wenn Sonne und Westwind den Schnee jagen, wenn alle Wasser, von der langen schweren Fessel des Eises befreit, hoch aufatmen, dann beschenkt die Wolga das Land mit fruchtbarem Löß, dann trägt sie auf der geweiteten Brust die größten Riesen des Ozeans bis in das Herz des heiligen Russland… Deutsche Auswanderer wurden an den Ufern der Wolga heimisch. Rund um die Mühlenstadt Saratow zu beiden Seiten des Stroms wohnen sie, in geschlossenen Kolonien, streng geschieden von allen russischen Wesen, russischer Sprache und Sitten… in einer Welt voll Hunger… Aber schön ist Russland doch, unermesslich die Steppe, riesenhaft der Strom… Im Frühjahr die Steppe! Ein endloser Blumenteppich… Pfeilschnell schießen die Zieselmäuse unter das hohe Distelgestrüpp… Fern am Horizont treibt ein Tschaban (Schafhirt – Anm. des Verfassers) seine Schafe und ruft: No kudy? kudy? Nun wohin? Wohin? Deutlich trägt der warme Südwind seinen Ruf herüber.“ Es folgt die Schilderung der mühsamen Bauernarbeit, der rauen Klima-Verhältnisse...Der Protagonist, Hann Peter Weill, kommt nach Deutschland, aber findet hier keine Heimat. Lieber wäre er nach Petersburg gesegelt, aber das Meer war noch nicht offen… Manchmal ist ihm so, als sei er in Deutschland heimisch geworden, doch dann muss er erneut feststellen, dass die Wolgasteppe, das Dörflein an der Regenschlucht ihn mit unwiderstehlicher Kraft wieder in ihren Bann zogen. Er wollte und konnte die Antwort auf die Frage des Schafhirten – No kudy? - nicht geben. Eine Zerreißprobe, die wohl für die wolgadeutschen Intellektuellen typisch gewesen ist.30 Hann Peter Weills Leben nimmt ein tragisches Ende: Er fällt für Deutschland irgendwo in den Ostseeprovinzen. Und die Ausführungen Heinrich Grimms über das berüchtigte „Schuldigkeitsgefühl eines Deutschen zu Deutschland“ scheinen an dieser Tragödie nichts zu ändern. 2.3. Johannes Schleuning (1879-1961) wurde im Dorf Norka (Weigand) auf der Bergseite der Wolga geboren. Er wuchs in einer deutsch und christlich geprägten Gegend auf und zeichnete sich schon in seiner Kindheit durch Wissbegierde, Fleiß und Begabung aus. Es gelang Schleuning, das Studium der Theologie an der Universität Dorpat aufzunehmen und zu absolvieren. Danach wurde er zum Pfarrer geweiht und diente von 1910 bis 1914 in Tiflis einer deutschen Gemeinde. Gleichzeitig redigierte er die Monatsschrift „Kaukasische Post“, die in Tiflis erschien. Mit dem Beginn des Ersten Weltkrieges setzte in Russland die Diskriminierung und Hetze gegen die Deutschen ein, die schließlich in schlimmste Pogrome ausarteten.31 Pfarrer Schleuning setzte sich gegen die Diffamierung seiner Landsleute mutig ein und wurde dafür im Oktober 1914 nach Sibirien verbannt. Erst nach der Februarrevolution 1917 durfte er an die Wolga zurückkehren. Hier wirkte Schleuning an der Herausgabe der „Saratower Deutschen Zeitung“ mit. Es war die erste deutsche Zeitung in Russland, die nach dem Verbot der deutschen Sprache während des Ersten Weltkrieges wieder erscheinen durfte. Aber im Dezember 1917 verboten die Bolschewisten, die inzwischen die Macht an sich gerissen hatten, auch diese Zeitung. 1918 begann der Bürgerkrieg. Um sich der bolschewistischen Vernichtungs-Maschinerie zu entziehen, floh Schleuning nach Deutschland. In neuen Verhältnissen nahm er sofort Aktivitäten zur Unterstützung seiner Landsleute auf. Die Deutschen aus Russland haben es vor allem ihm zu verdanken, dass die deutsche und ausländische Öffentlichkeit auf deren schwierige Lage aufmerksam geworden ist. Schleuning war von 1921 bis 1929 Vorsitzender des „Zentralkomitees der Deutschen in Russland“. 1919 gründete er in Berlin den „Verein der Wolgadeutschen“ und wurde dessen Vorsitzender. Der Verein setzte es sich zur Hauptaufgabe, die nach Deutschland geflüchteten Wolgadeutschen zu unterstützen. Als an der Wolga die Hungersnot ausgebrochen war, konzentrierte der Verein seine Tätigkeit darauf, in Deutschland und Amerika Geld für die Notleidenden zu sammeln. Für das gesammelte Geld wurden Lebensmittel gekauft, die danach an die Wolga geschickt wurden. 1921 ging Schleuning auf Bitte des National Lutheran-Council in die USA. Dort hielt er Predigten und rief zur Hilfe für die hungernden deutschen Dörfer in Russland auf. Die Zusammenarbeit der Wolgadeutschen in den USA bei der Hungerhilfe führte 1922 zur Gründung der „American Volga Relief Society“. Schleuning war Vorstandsmitglied der 1918 in Berlin gegründeten „Kolonistenbank“ und arbeitete viele Jahre in führender Stellung für den VDA (Verein für das Deutschtum im Ausland). Aus den USA ging Schleuning wieder nach Deutschland und wurde hier Herausgeber der Zeitschrift „Deutsches Leben in Russland“, die 1934 von den Nationalsozialisten verboten wurde. Im Zweiten Weltkrieg und danach arbeitete er als Pfarrer und zuletzt als Superintendent in Berlin. Später wurde er Superintendent im Braunschweiger Land. Neben seiner Tätigkeit als Geistlicher wirkte er 1952-57 als Sprecher und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Ostumsiedler (seit 1955 Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V.) und stieg schließlich zum Ehrenpräsidenten dieses Verbandes auf. Johannes Schleuning starb am 07.09.1961 in Braunschweig. Schleuning war ein talentierter und fruchtbarer Schriftsteller, der neben vielen Artikeln in verschiedenen Periodika32 eine ganze Reihe von Büchern verfasste.33 Unter dem Titel „Mein Leben hat ein Ziel“ erschienen 1964 in Witten seine „Lebenserinnerungen eines russlanddeutschen Pfarrers“. Man darf dieses Werk sicherlich als das Hauptwerk Schleunings ansehen. Der Verfasser schildert sein ereignisvolles Leben vor dem Hintergrund der Geschichte seiner deutschen Landsleute. Das gilt natürlich vor allem für die Wolgadeutschen. Schleuning erlebte als Kind die Gründung einer Tochterkolonie, nämlich Neu-Norka, die er in seinen „Lebenserinnerungen“ darstellt. Darüber hinaus enthält das Werk wertvolle Informationen über die Lebensart der Wolgadeutschen, die für den Geschichtsschreiber und Ethnographen als Zeugnisse aus erster Hand von bleibendem Wert sind. Hinzu kommen wichtige Informationen über die ersten Versuche der Deutschen in Russland, sich zu organisieren, um wirksamer gegen die Diskriminierung aufzutreten. Der Verfasser stellt auch einige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens vor, die unverdient vergessen worden sind, äußert originelle Gedanken über seine Gespräche mit ihnen und mit zahlreichen russischen und deutschen Politikern. 2.4. Georg Samuel Löbsack (1893-1936) war wie Johannes Schleuning Journalist, Schriftsteller und Protektor der Wolgadeutschen, wenngleich als Autor lange nicht so produktiv und bekannt wie seine Landsleute Wahlberg und Schleuning: In Deutschland machte er auf sich vorwiegend mit seinem Werk „Einsam kämpft das Wolgaland. Ein Bericht aus sieben Jahren Krieg und Revolution mit vier Bildern und drei Karten“ aufmerksam.34 Mit diesem autobiographischen Werk setzte Georg Löbsack dem untergehenden Wolgadeutschtum ein Denkmal. Der Verfasser wurde in Koblanowsfeld (Don-Region) geboren. Sein Vater, Heinrich Löbsack, ein wolgadeutscher Prediger der Freikirche der Adventisten, war literarisch begabt. 1938 wurde er in einem sowjetischen Konzentrationslager ermordet. Löbsack junior gelang es, diesem Schicksal zu entgehen, indem er 1921 auf abenteuerliche Weise nach Deutschland zurückkehrte. Äußerst talentiert, studierte er schon im Alter von 14 Jahren von 1907 bis 1910 Theologie am Missionsseminar der Adventisten in Friedensau bei Burg. Danach wandte er sich gegen den Willen seines Vaters dem Journalismus zu und arbeitete für verschiedene auslandsdeutsche Zeitungen. Dem zitierten autobiografischen Werk ist zu entnehmen, dass der Verfasser in Lodz, Moskau und zuletzt (vor seiner Mobilisierung in die russische Armee) in Saratov an der „Deutschen Volkszeitung“ tätig war. In Moskau wie an der Wolga ließen sich schon damals deutlich russische nationalistische Töne vernehmen, die unter anderem auch gegen die „eigenen“ Deutschen hetzten. Deutsche Zeitungen in Russland wurden geschlossen. Löbsack kämpfte nach seiner Einberufung in die russische Armee an der türkischen (kaukasischen) Front. Hier erkrankte er an Malaria und Typhus. Es waren aber nicht die Entbehrungen des Kriegsdienstes, die Löbsack innerlich zerfleischten, sondern der innere Konflikt, der darin bestand, dass er als Deutscher gegen Deutschland kämpfen musste. Obwohl die Wolgadeutschen vorwiegend im Kaukasus gegen die Türken eingesetzt wurden, stellte für sie dieser Konflikt eine leidvolle Erfahrung dar, die Löbsack literarisch zu verarbeiten versucht. Der junge Literat trennt sich schließlich von der religiösen Einstellung seiner Familie und pflegt eine ausgeprägt deutsch-patriotische Gesinnung. Er lässt sich in Berlin nieder, gibt hier die Zeitschrift „Der Wolgadeutsche“ heraus und beteiligt sich neben Männern wie Johannes Schleuning an der Organisation der karitativen Hilfe für die hungernde deutsche Bevölkerung an der Wolga. Er lebte auch in Magdeburg und redigierte dort seit 1924 zeitweilig das latt „Der Harz“. Unter dem Einfluss des Schriftstellers und Germanisten Josef Ponten, mit dem er in freundschaftlicher Beziehung stand,35 beschwor er in seinen Beiträgen den „wolgadeutschen Mythos“ und „Nationalgeist“ und kämpfte für ein Heimatrecht der Wolgadeutschen. Löbsack trat gegen die Assimilation der Wolgadeutschen an die Russen auf und forderte die Wiederherstellung von Geist und Kultur seiner Landsleute. Wie Anna Jancke36 und Walter Boje schildert auch Löbsack realistisch die Ereignisse der ersten Jahre nach bolschewistischer Machtergreifung. Das gilt insbesondere für die verzweifelten Bauernaufstände und ihre blutigen Unterdrückungen.37 Für den Bauernaufstand von Balzer beispielweise, der „lange Zeit der letzte gewesen“ sei.38 Wahrheitsgetreu berichtet der Schriftsteller auch über seine Gewissenskonflikte, die aus der Zusammenarbeit mit den Bolschewisten resultieren. Diese Zusammenarbeit war für ihn wie für viele andere wolgadeutsche Intellektuelle kein Opportunismus, sondern ein Versuch, in dem von den Bolschewisten gewährten Spielraum der Heimat und den eigenen Landsleuten zu dienen. Doch nachdem der Kleindiktator Tschagin sich in Katharinenstadt zum „Bolschewistenkönig“ ausgerufen hatte - „Die wolgadeutsche Autonomie, das bin ich!“ -, quälte Löbsack der Gedanke, dem Wolgaland „Valet zu sagen“. Und er war einer der wenigen wolgadeutschen Intellektuellen, denen die Flucht aus dem bolschewistischen Paradies ins Ausland gelang. 2.5. Johannes (Hans) Harder (1903-1987) war Übersetzer, mennonitischer Prediger und Sozialpädagoge. Der Philanthrop und Aktivist kann mit Recht als wolgadeutscher Schriftsteller angesehen werden. Seine Großeltern waren 1878 vom Weichseldelta an die Wolga ausgewandert. Der Vater war Schmied und führte erfolgreich ein landwirtschaftliches Maschinenimportgeschäft. Während des Ersten Weltkrieges lebte die Familie in der Verbannung bei Orenburg. 1918 verließ Harder mit seiner Familie Russland und ließ sich in Königsberg nieder, wo er das Studium der Wirtschaft, Literaturwissenschaft, Slavistik und Philosophie aufnahm. Da Harder Russland als 15-jähriger verlassen hatte, erschienen seine Werke ausschließlich in Deutschland. Seine Beschäftigung mit Christoph Blumhardt befreite ihn von einem dogmatischen Verständnis der christlichen Botschaft und bewirkte eine innere Wandlung. 1928 gründete er einen eigenen Verlag. Harder verstand sich als freikirchlicher Weltbürger. 1933 schloss er sich der Bekennenden Kirche an und wirkte zusammen mit seinem Vater in einem Hamburger Stadtmissionswerk. Weil einige Mennonitengemeinden in Norddeutschland mit dem Nationalsozialismus sympathisierten, trat er vorübergehend aus ihrer Gemeinschaft aus. Im Krieg wurde Harder als Dolmetscher in der Ukraine eingesetzt. Nach dem Krieg begann er seine langjährige Tätigkeit als Professor für Sozialwissenschaften an der Pädagogischen Akademie (später Hochschule) in Wuppertal. Die als „Wuppertaler Modell“ bekannt gewordene Straffälligenpädagogik und Delinquenzprophylaxe verdankt Harders Bemühen um soziale Integration entscheidende Anregungen. Er rief seine Studenten ständig zu politischer Verantwortung und zur sozialen und wirtschaftlichen Weltveränderung auf. Harder glaubte an einen Kommunismus auf christlich-demokratischer Grundlage und fühlte sich am Ende seines Lebens dem Quäkertum näher als dem Mennonitentum, wirkte aber nach seiner Emeritierung 1968 als Prediger der Mennonitengemeinde in Frankfurt. Er war ein engagierter, aber nicht immer linientreuer Mennonit, der das soziale Defizit seiner Kirche erkannte, die er von religiöser „Kleinkrämerei“ befreien wollte. Hans Harder zählt zweifellos zu den bekanntesten christlichen Sozialreformern der Gegenwart in Deutschland. Schon sein erster Roman „In Vologdas weißen Wäldern“ (1934), der unter dem Pseudonym Alexander Schwarz erschien, ließ die deutsche Öffentlichkeit aufhorchen. Harder schildert in diesem Werk das große Leid deutscher Bauern in Russland, die infolge rücksichtsloser Kollektivierung in stalinistischen Arbeitslagern am Weißen Meer interniert waren. Nunmehr stellt das tragische Schicksal des russischen Mennonitentums und der Wolgadeutschen eines der Hauptthemen in seinen Büchern dar. 39 2.6. Nach dem Sturm Seit 1941 verschwanden die Russlanddeutschen aus dem öffentlichen Leben des Landes. Vertrieben, entrechtet, interniert, stellten sie selbst nach ihrer Befreiung von der Kommandanturaufsicht lediglich eine degradierte Randgruppe der Gesellschaft dar. Literarische Regungen machten sich erst ab 1957 bemerkbar, als in Moskau die deutsche Wochenschrift „Neues Leben“ erschien. Aber obwohl die meisten „sowjetdeutschen“ Schriftsteller wolgadeutscher Herkunft waren oder wolgadeutsche Wurzeln hatten, bestand in der Nachkriegszeit keine „regional bedingte“ wolgadeutsche Literatur mehr.40 Auf den Seiten des „Neuen Lebens“ war selbst das Wort „Wolga“ strengstens tabuisier. Auch wolgadeutsche Schriftsteller, die ihre literarische Laufbahn bereits vor dem Krieg begonnen hatten, mussten sich diesen Gegebenheiten anpassen. Sie wurden zu Schriftstellern ohne Heimat. In der Wendezeit unterstützten die meisten wolgadeutschen Lyriker und Autoren die Idee der Wiederherstellung der ASSR der Wolgadeutschen, die jedoch erneut am zügellosen russischen Chauvinismus scheiterte. Danach setzte der unaufhaltsame Exodus in die Bundesrepublik Deutschland ein, wo mehrere Autoren mit wolgadeutschen Wurzeln bereits Flagge gezeigt haben. In diesem Zusammenhang können Reinhold Frank,41 Wendelin Mangold,42 Reinhold Leis,43 Waldemar Hermann,44 Viktor Heinz,45 der wohl der fruchtbarste und bedeutendste unter ihnen ist, genannt werden. Reinhold Keil machte sich vor allem als Kompilator einen Namen.46 Ca. 100 Autoren lassen sich heute zur wolgadeutschen Literatur rechnen, zählt man neben den im Wolgagebiet Geborenen auch die „Zugewanderten“ wie Gerhard Sawatzky und Herbert Henke hinzu sowie „reichsdeutsche“ Schriftsteller wie Joseph Ponten, der ausgedehnte Reisen zu den Wolgadeutschen unternahm, und Walther Boje, der im Ersten Weltkrieg in das Wolgagebiet als deutscher Kriegsgefangener gekommen war und dort nach Kriegsende noch eine Zeitlang lebte. Eine umfassende Darstellung der Literatur der Deutschen aus Russland stammt aus der Feder von Johann Warkentin.47 Und das von Wendelin Mangold herausgegebene Lesebuch48 kann wohl als eine Ergänzung des Werkes von Warkentin angesehen werden. 3. Wolgadeutsche Thematik im Schaffen „reichsdeutscher“ Autoren und Kritiker 3.1. Joseph Ponten (1883-1940) war Schriftsteller, Kunsthistoiker und Geograph. Er starb im Alter von 57 Jahren, ohne sein Hauptwerk, „Volk auf dem Wege“, vollendet zu haben. 1925 lernte Ponten während einer Wolga-Fahrt, die ihn faszinierte, Wolgadeutsche kennen. Er erstattete ihnen einen Besuch und versprach ihnen, über ihr Land ein Buch zu schreiben. So kam dem Schriftsteller der Gedanke, ein Werk zu verfassen, das zusammenfassend das Schicksal der Auslandsdeutschen darstellen würde. Zu Silvester des gleichen Jahres schloss Ponten das versprochene Buch ab, mit dem er freilich selbst unzufrieden blieb. Er ließ daher sein Werk liegen und setzte sich verstärkt mit der Geschichte auseinander, und zwar vorwiegend mit dem 18. und 19. Jahrhundert, in denen die Geschichte der Wolgadeutschen begann und in denen sie Spuren hinterlassen hatten. Vierzehn Jahre seines Lebens widmete der „Schreiber“, wie ihn die Wolgadeutschen nannten, der Arbeit an seinem Hauptwerk. Aus dem „Wolgaroman“ wurde ein mehrbändiges Werk „der deutschen Unruhe, Volk auf dem Wege“. J.W. Dyck führt diese Romanreihe, die in ihrer heutigen Form aus sechs Büchern besteht, nicht ihrem Erscheinungsjahr, sondern ihrem Inhalt nach auf, vgl.: I. „Die Väter zogen aus“; II. Die Heiligen der letzten Tage; III. Der Zug nach dem Kaukasus; IV. „Im Wolgaland“ (1933); V. „Rheinisches Zwischenspiel“ (1938); VI. Der Sprung ins Abenteuer. (1942) 49 Die drei letzten Bände sind der wolgadeutschen Thematik gewidmet.. In „Im Wolgaland“ führen uns Pontens Schilderungen in die Häuser, Familien, Schulen, Küchen und selbst in die Felder, in denen die Wolgabauern um ihr Dasein kämpfen. Der Leser lernt die Kolonisten nicht nur in der Arbeit, im Spiel, in Beziehungen zueinander und zu den Repräsentanten der anderen Völker des Wolgalandes kennen, sondern verfolgt auch ihre Gedankengänge. Und wer da genauer hinsieht, merkt bald, dass der Wolgakolonist einerseits in der neuen Umgebung noch nicht heimisch, andererseits aber der alten Heimat schon entfremdet ist. Friedrich Weissinger reflektiert über den Roman wie folgt: „(…) die leidenschaftliche Auseinandersetzung und polare Spannung von Ich und Welt, Wille und Schicksal, Geist und Natur… Das Schicksal der Wolgadeutschen … wird ihm‚ ‚dem von ewiger Unruhe umgetriebenen Dichter’ zum Sinnbild des deutschen Menschen schlechthin. (…) Es ist noch mehr, die grandiose und rührende Odyssee des Auslanddeutschtums“.50 In den Büchern V und VI führt Ponten seinen Protagonisten, den wolgadeutschen Schulmeister Christian Heinsberg, in das ihm unbekannte Land seiner Vorfahren, deren Kultur und Lebensweise er so deutlich als seine eigene fühlt, sie aber trotz seiner Erkenntnis nicht völlig genießen kann, weil ihm die einschlägige Kenntnis der deutschen Kulturtradition fehlt. Wie seinerzeit Peter Sinner51 ahnt auch Josef Ponten ein mögliches Schreckensende der Wolgadeutschen.52 Trotzdem, aber vielleicht auch gerade deshalb, ruft er sie auf, sich besser in ihrer neuen Heimat um höhere Bildung und Kulturwerte zu bemühen und dadurch Persönlichkeiten zu erzeugen, die die Fähigkeit besitzen, die Russlanddeutschen als Volksgruppe zu führen und nach außen zu vertreten. Ein Aufruf, der noch heute aktuell ist… Die Romane „Im Wolgaland“ und die „Väter zogen aus“ wurden 1936 mit dem Rheinischen Literaturpreis und 1937 mit dem Münchener Literaturpreis gekrönt. Die „Königsberger Allgemeine Zeitung“ schrieb über Pontens Werke: „Mit unerhörtem künstlerischem Fleiß und Können, mit echter deutscher Gewissenhaftigkeit (zu der das gründliche Wissen um die Dinge gehört) hat Ponten aus hundert und aber hundert Einzelheiten ein überaus farbiges, einprägsames Bild vom Leben der Wolgadeutschen geschaffen; ganz Russland kreist um den Kern des Bildes, ganz Deutschland lebt in ihm“.53 Das kann man so stehen lassen. 3.2. Walther Boje Über Walter Boje ist weniger bekannt. Er kam an die Wolga als Kriegsgefangener, hielt sich dort aber auch nach Kriegsschluss auf. 1930 gab er in Berlin seinen historisch-politischen Roman „Brand an der Wolga“ heraus. Dieses Werk ist aber mehr als ein Roman im üblichen Sinne. Es ist ein in Romanform gebrachter Tatsachenbericht und lässt sich wohl mit dem autobiographischen Roman von Georg Löbsack vergleichen. Bojes Werk enthält umfangreiches und wichtiges Quellenmaterial über die Anfänge des Sowjetsystems in Russland. Der Verfasser hat die in erzählender Form gebrachten Geschehnisse großenteils selbst erlebt und war anschließend lange Zeit Schriftführer des Vereins der Wolgadeutschen in Berlin. Der gesamte Schriftwechsel ging dort durch seine Hände, sodass er über die Ereignisse im Wolgagebiet ständig unterrichtet war. Weniger bekannt ist Bojes Roman von der Wolga „Heinrich Lorgast“, der ebenfalls in Berlin erschienen ist.54 3.3. Nachklapp 1937 schrieb Heinrich Mann zur wolgadeutschen Verfassungsgebung: „Dies sind Deutsche. Sie besitzen die Freiheit, alle bürgerlichen Rechte, ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit, politische Selbstbestimmung; und erzogen werden sie zu dem sozialistischen Humanismus, der die Menschenwürde selbst ist. Von den Wolgadeutschen, ihrem Besitz und ihrer Verfassung darf bei der deutschen Hauptmasse des Dritten Reiches die Rede nicht sein. Wer den Sender hört, erfährt dennoch: auch das ist deutsch.“55 Nun, auf das Jahr 1937 fällt der Höhepunkt bolschewistischer Vernichtungsmaschinerie. Tausende und aber tausende Bürger der Sowjetunion verschwanden auf Nimmerwiedersehen im GULAG. Mindestens 20 Millionen Menschen sollen es insgesamt gewesen sein. Diese Auswirkungen des „sozialistischen Humanismus“ konnten an Heinrich Mann vorbei geflossen sein.. Aber dass die Wolgadeutschen, die sich 1937 ihre „Verfassung gaben“, vier Jahre danach ihrer „Freiheit“, aller bürgerlichen Rechte, ihrer wirtschaftlichen Unabhängigkeit und politischen Selbstbestimmung beraubt wurden, (von der „Menschenwürde“ schon ganz zu schweigen), dass ihr Besitz schlicht und einfach entschädigungslos konfisziert wurde und sie selbst allesamt mittellos aus der Heimat geworfen wurden, durfte Heinrich Mann erfahren haben. Doch diesbezüglich äußerte er sich nicht. Niemals. Genau so wie die „proletarischen Schriftsteller“ Friedrich Wolf, dessen Drama „Professor Mamlock“ in Engels aufgeführt wurde, Erich Weinert, Johannes Robert Becher u.a., die von Wolgadeutschen immer begeistert gefeiert wurden und bei ihnen vorübergehend Zuflucht fanden. Sie schwiegen einfach. Möglicherweise aus proletarischer Solidarität und „sozialistischem Humanismus“ im Sinne Heinrich Manns. Jedenfalls lässt sich sowohl in der DDR als auch in der Bundesrepublik mit einigen wenigen Ausnahmen von einer Erforschung und Pflege der Literatur und des Kulturerbes der Deutschen aus Russland vor den 1960er Jahren nicht sprechen. Also wie in der Sowjetunion selbst. Soviel dem Verfasser bekannt ist, ist die erste Anthologie „sowjetdeutscher Schriftsteller“ in der DDR 1982 veröffentlicht worden.56 In der Bundesrepublik erschienen nennenswerte Untersuchungen auf dem Gebiet der wolgadeutschen („russlanddeutschen“) Literatur seit den 1970er Jahren, wobei vor allem die Arbeiten von Alexander Ritter,57 Wilhelm Schneider, 58 Annelore Engel-Braunschmidt59 zu nennen sind. Besonders erwähnt werden muss Engel-Braunschmidts detaillierte Untersuchung des Einwandererliedes Bernhard Ludwig von Platens, des ersten wolgadeutschen Dichters, das die Wissenschaftlerin tatsächlich „neu gelesen“ hat.60 Darüber hinaus haben die Wolgadeutschen dieser Wissenschaftlerin die Publikation des „Kirgisenmichels“ und des „Küster Deis“ zu verdanken.61 Im Vorwort zu dieser Ausgabe schreibt die Wissenschaftlerin: „Es gibt bis heute – neben Liedern, Sprüchen, Schwänken – bei den Russlanddeutschen einige wenige erzählende Texte, in Vers oder Prosa, die nicht nur die Generationen miteinander verbinden, sondern auch die über Kasachstan, Russland, die Ukraine und andere Gebiete der ehemaligen Sowjetunion verstreut lebenden Deutschen. Die Russlanddeutschen kennen fast nie den genauen Titel dieser Erzählungen, noch weniger die genauen Inhalte, aber sie erinnern sich dunkel an das „Deißche“, an das „Einwandererlied“ oder den „Kirgisenmichel“ (auch: „Kirgisermichel“), sie möchten diese Geschichten lesen, hören, neu erfahren, und sie wundern sich, wenn ein Bundesbürger ihnen nicht weiterhelfen kann. Sie machen sich dabei kaum klar, dass die Deutschen in Russland und die Deutschen in der Bundesrepublik einem je verschiedenen historischen und gesellschaftlichen Kontext angehören, der sich eben auch in der Dichtung niederschlägt.“

AB: 4. Wissenschaftliche Zusammenarbeit. Förderung wolgadeutscher Wissenschaftler Die Sowjets bemühten sich zunächst, die Kultur- und Wissenschaftsbeziehungen zu Deutschland als ein Musterbeispiel für die Offenheit der Wolgarepublik zu propagieren. Hinzu kam die spürbare Unterstützung internationaler Hilfsorganisationen bei der Bekämpfung der beispiellosen Hungerkatastrophe von 1921/22. So durfte sich 1922 eine medizinische Hilfsexpedition des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) mit der Bekämpfung der Seuchengefahr62 beschäftigen. Dr. Otto Fischer, Vertreter der Expedition in Saratov, berichtete in den „Wolgadeutschen Monatsheften“ ausführlich über die Maßnahmen zur Malariabekämpfung.63 Zusammen mit dem Hygieniker Dr. Heinz Zeiss, der später am Institut für experimentelle Therapie und Serumkontrolle in Moskau beschäftigt und gleichzeitig im „kultur-politischen Auftrage des Auswärtigen Amtes“ tätig war, pflegte er regen Umgang mit Vertretern der Wolgadeutschen, darunter mit Wissenschaftlern, Pastoren, Lehrern, angesehenen Bauern. Besprochen wurden dabei vor allem Maßnahmen zur hygienischen Aufklärung der ländlichen Bevölkerung. Auf diesen Reisen kamen Fischer und Zeiss auch mit dem wolgadeutschen Lehrer, Volkskundler und Historiker Peter Sinner sowie mit Professor Georg Dinges zusammen. Diese Tätigkeit wurde von der GPU/OGPU misstrauisch beobachtet und überwacht, und auf Dauer waren solche Zustände für die Sowjets natürlich nicht tragbar. Im September 1924 mussten alle DRK-Mitglieder die Sowjetunion verlassen. Heinz Zeiss durfte in Moskau noch bis 1932 bleiben.64 Peter Sinner und Georg Dinges aber wurden diese Kontakte zum Verhängnis… Nachdem Johannes Schwab und Josef Schönfeld die Wolgarepublik 1926 besucht hatten, setzte ein reger Schriftverkehr mit der „Deutschen Gesellschaft zum Studium Osteuropas“ ein. So teilte die Gesellschaft dem Volkskommissariat für Aufklärung in einem Brief mit, dass sie, sollte das Einverständnis des Kommissariats vorliegen, bereits in der Lage sei, eine wissenschaftliche Bibliothek mit 900 Büchern zur Verfügung zu stellen.65 Doch obwohl der Mangel an wissenschaftlicher Literatur auf Deutsch in der Wolgarepublik äußerst akut war, richtete das Gebietsparteikomitee eine Kommission ein, die das Literaturverzeichnis zu überprüfen hatte. Die Kommission kam zum Schluss, dass „viel unnötige, teure, antiquarische Literatur in guten Einbänden gekauft worden war. Von 601 Büchern stammten nur 29 von zeitgenössischen Schriftstellern. Das Deutsche Pädagogische Institut bildet kommunistische Erzieher aus, und die Bücher sind politisch nicht tragbar. Selten finden wir Marx, Engels, Lenin, Stalin, Liebknecht, aber dafür haben wir eine fast vollständige Sammlung der Protokolle der sozialdemokratischen Parteitage, anarchistische und syndikalistische Literatur, Renner, Adler, Bauer, Kautsky. Das macht die Bibliothek wertlos. Die Schuldigen für die Erstellung einer dermaßen untragbaren Anschaffung sind zur Verantwortung zu ziehen.“66 Die „Schuldigen“ waren schnell ermittelt – zusammen mit Professor Anatoli Synopalow, der unter anderem für die Bibliothek des Deutschen pädagogischen Instituts zuständig war, wurden Professor Georg Dinges und Peter Sinner am 10. Oktober 1931 wegen „Unterstützung des Teiles internationaler Bourgeoisie“ und „Spionage“ angeklagt.67 So wurden aussichtsreiche Initiativen im Bereich der Wissenschaft immer wieder durch Eingriffe bolschewistischer Machthaber unterbunden. Es ist erstaunlich, wie Vieles in Deutschland für die Pflege des wolgadeutschen wissenschaftliches Nachlasses trotzdem getan worden ist. Zum großen Teil hängt das damit zusammen, dass sich zwischen Deutschland und der Wolgarepublik neben offiziellen auch zahlreiche nicht staatliche Vereine und Verbände mit den Wolgadeutschen mannigfaltige Beziehungen auf dem Gebiet der Kultur und Wissenschaft unterhielten. Die effizientesten dieser Organisationen neben der bereits genannten „Deutschen Gesellschaft zum Studium Osteuropas“ waren: „Der Verein der Wolgadeutschen“, „Der Verein für das Deutschtum im Ausland“, „Das deutsche Auslandsinstitut“ in Stuttgart. Diese Organisationen veröffentlichten in ihren Verbandsblättern und –ausgaben auch wissenschaftliche Untersuchungen über die wirtschaftliche Lage im Wolgagebiet sowie über die wahren Gründe für die in der Geschichte beispiellose Hungerkatastrophe, erörterten den rein formalen, ja fiktiven Charakter der wolgadeutschen „Verfassung“, demonstrierten anhand von zahlreichen Beispielen die Abhängigkeit der Wolgarepublik in allen Bereichen von Moskau.68 Sehr effektiv entwickelte sich die Zusammenarbeit mit wolgadeutschen Dialektologen. Die erste Klassifizierung russlanddeutscher Mundarten nahm bekanntlich Professor Wolf von Unwerth (Universität Greifswald) vor.69 Er befragte während des Ersten Weltkrieges deutsche Kriegsgefangene aus Russland und zeichnete dabei Mundartproben auf. Nach der Analyse seiner Proben kam Unwerth zum Schluss, dass in Russland folgende Mundarten gesprochen werden: Vogelsberg- und Spessartmundarten, hessisch-pfälzische, westpfälzische, nordelsässische, südostpfälzische. Georg Dinges (Universität Saratov) berichtigte diese Klassifikation dahin, dass das Westmitteldeutsche an der Wolga zum Rheinfränkischen gehört, weil hier die Formen „wat“, „dat“ fehlen, und dass in dieser Klassifikation das Ostmitteldeutsche nicht berücksichtigt sei (das Obersächsische oder Osterländische und das Ostthüringische), das in den Wolgakolonien gesprochen wurde.70 Georg Dinges durfte 1924 nach Deutschland reisen, wo er sogar vom Reichspräsidenten Friedrich Ebert empfangen wurde. Im Sommer und Herbst des gleichen Jahres verbrachte er zwei Monate in Marburg, wo er unter anderem die Bekanntschaft des Leiters der Arbeiten am Deutschen Sprachatlas Professor Ferdinand Wrede machte und Kontakte zu anderen deutschen Dialektologen knüpfte. Dinges besuchte darüber hinaus Rostock und Berlin, wo er sich an der Arbeit des neuphilologischen Kongresses beteiligte, auf dem er die UdSSR vertrat, und sammelte Material für ein Dialektwörterbuch der Wolgakolonien. Über seine Reise schrieb Georg Dinges: „Natürlich bedurfte ein fruchtbares wissenschaftliches Studium der wolgadeutschen Dialekte der Mitarbeit der reichsdeutschen dialektologischen Arbeit. 1924 war mit Marburg, wo die deutsche Dialektforschung ihren Mittelpunkt hat, ein fester Kontakt hergestellt. Die wissenschaftlichen Resultate der Expedition im Jahr 1926 und der früheren Jahre sind derart, dass wir die Feststellung aller Typen der in der Wolgarepublik und in der Gemeinde Jagodnaja Poljana, Gouvernement Saratov, vorhandenen deutschen Dialekte für beendet halten können…“71 Dinges’ Besuch gab Anstoß für eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Sprachatlas und der Saratover Arbeitsstelle zur Erforschung der wolgadeutschen Mundarten. Die Ergebnisse dieser wissenschaftlichen Kooperation haben Professor Hugo Jedig und Nina Berend zusammengefasst.72 Sie bringen auch die Bibliographie des wissenschaftlichen Nachlasses von Georg Dinges, in der auch die in Deutschland erschienenen Beiträge des Wissenschaftlers vertreten sind. Aufgrund der von Georg Dinges 1925-1929 gesammelten Materialien hat der Francke Verlag 1996 den „Wolgadeutschen Sprachatlas“ herausgegeben.73 1925 regten Georg Dinges und der Archäologe Paul Rau die Gründung eines Landeskundemuseums in Pokrowsk (Engels) an. Die beiden Wissenschaftler strebten damit die Schaffung einer wissenschaftlichen Institution mit einer Bibliothek an. Bereits im Gründungsjahr verfügte das Museum über die Abteilungen Geschichte, Ethnographie und Archäologie. !926 wurde die Abteilung Natur gegründet und 1927 die der Kunst, deren Grundstein die von Jakob Weber geschenkten zehn Gemälde bildeten. Bis 1929 fanden jährlich ethnographische und archäologische Expeditionen statt, deren Ziel vorwiegend darin bestand, die Expositionen des Museums durch neue Exponate zu ergänzen. Das Museum schickte seine Druckerzeugnisse an zahlreiche wissenschaftliche Einrichtungen Deutschlands, mit denen es intensive Beziehungen pflegte. Der Leiter der Abteilung Archäologie und später Direktor des Museums Paul Rau verfasste zahlreiche international geschätzte Arbeiten (meist mit eigenen Zeichnungen), von denen einige auch in Deutschland veröffentlicht wurden.74 1929 wurde Rau auf den internationalen Archäologenkongress eingeladen, wo er über die Arbeit wolgadeutscher Archäologen referierte. Mehrere wissenschaftliche Beiträge veröffentlichte in Deutschland auch Peter Sinner.75 Die in Deutschland veröffentlichten Arbeiten wolgadeutscher Wissenschaftler stellen heute eine der wenigen Quellen zur Erforschung der wolgadeutschen Kulturgeschichte dar. Das bestätigen vor allem zahlreiche Untersuchungen auf dem Gebiet der Geschichte und Kulturgeschichte der Deutschen aus Russland, die in der Bundesrepublik in der Wendezeit erschienen sind. 5. Wolgadeutsches Bauwesen Man kann dem Architekten Heinrich Heidebrecht nur beipflichten, der auf den trügerischen Schein der Unvergänglichkeit von Bauwerken hinweist, an denen oft die Spuren menschlichen Daseins gemessen werden.76 Zumindest kann man sich auf dem Territorium der ehemaligen Wolgarepublik von der Richtigkeit dieser Behauptung auf Schritt und Tritt überzeugen. Ruinen deutscher Kirchen allerorts, als befinde man sich im ehemaligen Kriegsgebiet, geschändete deutsche Gräber, Friedhöfe, die dem Erdboden gleich gemacht worden sind. Abbildungen der Kirchenruinen werden vermarktet, als seien es Aussichten des antiken Griechenland. In der ehemaligen Hauptstadt der ASSR der Wolgadeutschen erinnert eine Gedenktafel am ehemaligen Regierungsgebäude der Wolgarepublik daran, dass hier in den 1950er Jahren Il’ja Erenburg77 seine Abgeordneten-Tätigkeit ausgeübt habe. Als wäre in diesem Gebäude und in dieser Stadt vor 1950 nichts Wichtigeres passiert. Als wären in dieser Stadt seinerzeit keine wolgadeutschen Wissenschaftler, Schriftsteller und Künstler zu Hause gewesen, von denen einige später weltbekannt geworden sind. Als hätten hier, angefangen vom Regierungsgebäude, nicht Wolgadeutsche zahlreiche Gebäude errichtet, die bis heute die Stadt prägen. Das Werk italienischer und französischer Baumeister in Russland ist wenigstens in deren Heimatländern mehrfach und in aller Ausführlichkeit dargestellt worden.78 In Deutschland sind vergleichbare Untersuchungen nicht bekannt. Eine Ausnahme bildet die bereits genannte Arbeit von Heinrich Heidebrecht, der einen Versuch unternommen hat, „einem gesellschaftlichen Phänomen, nämlich der außerordentlich regen Teilnahme deutscher Baumeister am Ausbau der Großstädte Russlands“ nachzugehen. 79 Die Baukultur der Wolgadeutschen ist ein provinzielles Phänomen. Gleich wie die ganze Volksgruppe der Wolgadeutschen befinden sich die Baudenkmäler dieser Kultur in vollständiger Auflösung. Es ist daher nur zu begrüßen, dass neulich auch in Deutschland Arbeiten erschienen sind, in denen die Leistungen der Wolgadeutschen auf dem Gebiet des Bauwesens festgehalten worden sind. In diesem Zusammenhang fallen vor allem die Werke des russischen Bauhistorikers Sergej Terjochin ins Gewicht, der diesem Thema eine ganze Reihe von Beiträgen und Büchern gewidmet hat.80 Erfreulicherweise sind einige Arbeiten von Terjochin auch in der Bundesrepublik Deutschland erschienen, wobei vor allem das Buch „Deutsche Architektur an der Wolga“ genannt werden muss, das Annelore Engel-Braunschmidt ins Deutsche übersetzt hat.81 Der Verfasser betont, dass in seinem Buch keine Meisterwerke der Architektur vorgeführt werden, sondern dass es sich um Bauten handelt, die die Deutschen an der Wolga im Verlauf von zwei Jahrhunderten errichtet haben, und vom traurigen Schicksal dieser Bauten. Terjochin versteht daher sein Werk „als einen Martyrolog deutscher Kultur an der Wolga“. Sein besonderes Interesse gilt der Architekturgeschichte der Deutschen an der Wolga, den Wechselbeziehungen zwischen deutscher und russischen Architektur im 19. Jahrhundert sowie der Denkmalpflege. Terjochin hat für das beschriebene Phänomen den Begriff „Siedler-Architektur“ erfunden. Er ist der Meinung, dass dieser Begriff das Wesen der dargestellten architektonischen Erscheinung zum Ausdruck bringt, ihre Natur und den Mechanismus ihre Entwicklung trifft.82 Die Besonderheit der Siedler-Architektur bestehe darin, dass sie nicht von berühmten Baumeistern in Hauptstädten geschaffen, sondern zu 90 Prozent aus Bauten bestehe, die in den Kolonien massenweise von unausgebildeten Kräften errichtet worden seien. Ausgangspunkt, Modell und Quelle sei für sie die Architektur der deutschen Kleinstädte und Dörfer gewesen, aus denen die meisten Siedler stammten, nämlich: Dorfkirchen, kleine Rathäuser, Schulen und andere öffentliche Gebäude und Wohnhäuser, d.h. die Bauten der so genannten „zweiten Schicht“. Es gehe dabei um keine einmaligen, keine hauptstädtischen und professionellen Bauten, wohl aber um traditionelle. Der Wissenschaftler führt ferner aus, dass es vor der Ansiedlung der Deutschen an der Wolga keine Berufsarchitekten, keine Musterbauten und keine architektonische Tradition gegeben habe. Das Niveau der Architektur sei provinziell gewesen. Der Verfasser schlussfolgert daher, die Siedler-Architektur habe gegenüber der historischen Bauweise eine vermittelnde Position eingenommen.83 Unter den Siedlungen, die sich besonderer Wirtschafts- und Handelsbelebung erfreuten sowie durch Bauqualität, vorbildliche Einrichtung und Siedlungskomfort auszeichneten, nennt Terjochin die Kolonien Weigand, Balzer, Mariental, Katharinenstadt. Diese Siedlungen entwickelten sich Ende des 19. Jahrhunderts praktisch zu Städten. Was die Kolonie Sarepta betrifft, so betrachtet sie Terjochin richtigerweise als einen Sonderfall. Der Verfasser stellt den Bauplan von Sarepta folgenderweise dar: „Auf den ersten Blick erinnert er an eine gespannte, schussbereite Armbrust. Der Pfeil – das ist die Hauptstraße, eine Allee, die durch das Zentrum der Kolonie verläuft und den gemeinschaftlichen Obstgarten mit dem Friedhof verbindet; der gespannte Bogen ist der Erdwall, und die starke Sehne ist das Flüsschen Sarpa, das in der Nähe der Kolonie eine scharfe Windung macht und am Weinberg vorbeifließt. (…) Das Zentrum von Sarepta zählte neun Rechtecke („Quadrate“), die sich im Kreis um das grüne Platzviereck gruppierten. Die Quadrate waren unterteilt in drei bis neun Besitzungen mit einer Breite von 11 bis 13 Klaftern und einer Länge von 14 bis !8 Klaftern (…) Umgeben war der Platz von ein- bzw. zweistöckigen Steinhäusern. (…)“84 Die Kolonie Sarepta wurde von einer Herrnhuter Gemeinde 1765 an der unteren Wolga gegründet. Die Siedlung verschmolz allmählich mit Stalingrad (heute Wolgograd). Einige Gebäude der Kolonie sind erhalten geblieben. Im Juni 1996 wurde mit einem Festgottesdienst die Kirche neu eingeweiht und im September folgte die Übergabe des Gemeindehauses mit der Deutschen Bibliothek. In den neu wiederhergestellten Gebäuden sollte eine wolgadeutsche Gemeinde neue Heimat finden. Das ließ sich nur mit der Unterstützung des Bundesinnenministeriums und der EKiBB (Evangelische Kirche in Berlin-Brandenburg) bewältigen. Heute geben diese neu restaurierten Gebäude wieder Zeugnis vom städtebaulichen Programm der Herrnhuter Siedlungen 85 Im Jahre 2000 feierte die Evangelische Brüdergemeinde in Neuwied, Wetterau, ihr 250-jähriges Jubiläum. Dieser Gedenktag gab der Gemeinde Anlass, in dem Kreismuseum die Ausstellung „Herrnhuter Architektur am Rhein und an der Wolga“ zu präsentieren. Die Finanzierung der Ausstellung und der Begleitschrift86 hat wesentlich das Land Rheinland-Pfalz übernommen. Die Ausstellung und die Begleitschrift sollen dazu beitragen, eine Brücke zwischen Ost und West zu schlagen. 2004 wurde in Remshalden das Buch „Sachliche Volkskunde der Wolgadeutschen“ von August Lonsinger veröffentlicht,87 der ein bekannter wolgadeutscher Schriftsteller war und zu den rührigsten ehrenamtlichen Mitarbeitern gehörte, die Georg Dinges bei der Gründung des Zentralmuseums der ASSR der Wolgadeutschen im Jahre 1925 unterstützten. Das genannte Buch von Lonsinger erschien 77 Jahre nach der Fertigstellung des einschlägigen Manuskripts. Ein ganzes Kapitel dieses Buches – das Obdach – ist dem Bauwesen der Wolgadeutschen gewidmet. Die Veröffentlichung der Arbeit von Lonsinger ging aus einem gemeinsamen Projekt des Instituts für Deutschland- und Osteuropaforschung des Göttinger Arbeitskreises (seit 1.1.2002 Abteilung Göttingen des Nordost-Instituts/Institut für Kultur und Geschichte der Deutschen in Nordosteuropa e.V.) und der Filiale des Staatsarchivs des Gebiets Saratov in Engels hervor und wurde vom Beauftragten der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und der Medien gefördert. Das Projekt hat es ermöglicht, die zitierte Arbeit von Lonsinger für die Wissenschaft und die Nachwelt zu retten. 6. Darstellende Kunst In den 1920er Jahren gab die „Gesellschaft der Freunde des neuen Russland“ in Berlin die Zeitschrift „Das Neue Russland“ heraus. In Nr. 1 für 1926 finden wir den Artikel „Unsere darstellende Kunst“ von H. Hansen. Der Verfasser nennt unter anderem den Namen Karl Kügelgen, gebürtig aus dem Rheinland. Er lebte Anfang des 19. Jahrhunderts zwanzig Jahre lang im Dorfe Anton an der Wolga und schuf Landschafts- und Lebensbilder aus den Wolgakolonien.88 Ein hervorragender Landschaftsmaler soll Johannes Welz gewesen sein, der 1866 in Saratov geboren wurde. Er hatte die Kunstakademie zu Petersburg absolviert und lebte dann vorwiegend auf der Krim. Deshalb beziehen sich seine Gemälde thematisch vorwiegend auf die Umgebung Petersburgs und auf die Krim. Georg Löbsack ist zu entnehmen, dass nach 1917 zum ersten Mal auch Zeichnungen von „wolgadeutschen Köpfen“ entstanden. Der Schriftsteller Walter Boje soll auch „erster Zeichner“ gewesen sein. Neben seinen Gedichten halfen später auch seine Bilder wirksam bei der Werbung für die Hungernden an der Wolga in Deutschland und Amerika.89 Zu großem Ansehen in ganz Russland und darüber hinaus brachten es die Kunstmaler Joseph Graf und Jakob Weber, die aus ärmsten Verhältnissen stammten. Doch wenn der Name Jakob Webers einigermaßen der Vergessenheit entrissen zu sein scheint,90 sind die meisten wolgadeutschen Künstler sowohl der interessierten Öffentlichkeit der Bundesrepublik als auch den Wolgadeutschen selbst kaum bekannt. In der Bundesrepublik sind die russlanddeutschen Kunstmaler im Arbeitskreis „Bildende Kunst“ der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. organisiert, dessen Vorsitzender nahezu zehn Jahre lang der Kunstmaler Viktor Lang ist. Einigen dieser Künstler ist es inzwischen gelungen, in der neuen Heimat Flagge zu zeigen, indem sie unter anderem zur künstlerischen Verschönerung ihrer neuen Heimat beitragen.91 Die Künstler aus Russland, unterstützt durch Städte, Gemeinden und karitative Verbände, veranstalten in der Bundesrepublik Ausstellungen,92 ihr Schaffen wird auch in verschiedenen Katalogen präsentiert.93 Den Künstler-Biographien ist zu entnehmen, dass sie nicht nur unterschiedliche Lebensläufe haben, sondern auch aus verschiedenen Landschaften und Gebieten des zerbrochenen sowjetischen Imperiums wie Kasachstan und Sibirien kommen. Sie haben eine große Varietät in ihren künstlerischen Entwicklungen hinter sich und in ihren Zielen vor sich. Viele von ihnen können wolgadeutsche Wurzeln nachweisen. Ob sie sich jedoch zum Wolgadeutschtum bekennen und ob die wolgadeutsche Thematik in ihrem Schaffen eine Rolle spielt, lässt sich anhand ihres Schaffens eindeutig nicht feststellen. 7. Musik 7.1. Wolgadeutsches Liedgut in Deutschland Die Erforschung des Liedgutes der Deutschen aus Russland hat bereits eine Tradition von über 100 Jahren.94 Sie wurde nicht nur in Russland selbst, sondern auch in Deutschland und in einer Reihe von Ländern Nord- und Südamerikas, die deutsche Einwanderer aufnahmen, betrieben.95 Für Johann Windholz beginnt die eigentliche Folkloristik der Russlanddeutschen jedoch mit dem Sammelband „Volkslieder und Kinderreime aus den Wolgakolonien“, die von Johannes Erbes und Peter Sinner gesammelt und 1914 in Saratov mit einem Anhang von Rätseln herausgegeben worden sind.96 Zu Standardwerken auf dem Gebiet der Erforschung des „russlanddeutschen“ Liedgutes sind die Bücher und Aufsätze von Georg Schünemann geworden.97 Schünemanns Sammlung „Kolonistenlieder“ enthält 434 deutsche Kolonistenlieder (mit Noten) aus ganz Russland, die der Verfasser während des Ersten Weltkrieges von russlanddeutschen Kriegsgefangenen phonographisch aufgezeichnet hat. „Das gemeinschaftliche Arbeiten mit den Kolonisten bleibt mir unvergesslich. Wir waren bald miteinander Freunde; viele Wünsche über Änderungen des Lager- und Arbeitskommandos konnten erfüllt werden; Grüße an Angehörige nahm ich mit, und viele Briefe liefen hin und her. Diesen Sängern von der Wolga und aus Südrussland verdanke ich die Liedersammlung, die nun in einem stattlichen, gediegen ausgestatteten Band erschienen ist“; schreibt Schünemann, der gleichzeitig betont: „Im Leben der Kolonisten ist das deutsche Lied stark und reich geblieben. Unterdrückung und Russifizierung haben es nicht vernichten können; mit dem Lied steigen Erinnerung und Sehnsucht an die deutsche Heimat auf, es ist der Kolonisten unverlierbarer Besitz, es ist ihr Erbe und Trost.“ In seinen Arbeiten gibt Schünemann unter anderem einige Aufschlüsse über den Einfluss des russischen Liedes auf das deutsche, und zwar: „Sie (die) Kolonisten gerieten immer stärker in russische Gewohnheiten hinein: Ihre Weisen änderten sich mehr und mehr, wurden umgestaltet oder der russischen Musik angepasst. Der Kolonist ist vom Russen kaum zu unterscheiden, wenn er seine breitgedehnten Lieder singt.“98 Schünemann war also der Meinung, die russische Vortragsmanier hätte die deutschen Lieder in Russland stark beeinflusst. Victor Schirmunski bezweifelte die Idee der „russischen“ Vortragsmanier der Russlanddeutschen und vertrat die Ansicht, dass diese „freiere“ Vortragsweise, die unter anderem im melismenreichen Singen der Wolgadeutschen zum Ausdruck komme, auch in der Urheimat der Kolonisten verbreitet gewesen sei. Johann Windholz schließt sich dieser Meinung an. 99 Obwohl Schünemanns „Kolonistenlieder“ für die Erforschung des deutschen Liedgutes unverzichtbar sind, muss darauf hingewiesen werden, dass in seiner Sammlung Lieder aus verschiedenen Siedlungsgebieten der Kolonisten nebeneinander stehen, sodass eine Vorstellung vom Liedgut eines bestimmten Siedlungsgebietes, beispielsweise von dem der Wolgadeutschen, nur schwer zu gewinnen ist. An der Wolga setzten Georg Dinges und Paul Rau die Sammeltätigkeit vom Johannes Erbes und Peter Sinner fort. Ein beredtes Zeugnis ihrer Zusammenarbeit ist die Sammlung „Wolgadeutsche Volkslieder mit Bildern und Weisen“, die mit der Unterstützung der Deutschen Akademie und des Deutschen Volksliedarchivs 1932 von Georg Dinges in Berlin und Leipzig herausgegeben und von Paul Rau illustriert worden ist.100 Das Buch enthält fünfzig Volkslieder aus verschiedenen Dörfern der Wolgarepublik und sieben Zeichnungen von Paul Rau. Einige Lieder aus dieser Sammlung sind 1989 auf Anregung des Verfassers dieser Zeilen in der „Freundschaft“ veröffentlicht worden.101 Gefördert durch die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Moskau, wurde das Buch 1996 neu herausgegeben. Bereits 1926 wurde an der Universität Saratov die von Georg Dinges begutachtete Dissertation „Armut und Reichtum im wolgadeutschen Volkslied“ von Zinaida Potulova verteidigt, die von besonderem Interesse im Hinblick auf die Textanalyse unter soziologischem Gesichtspunkt ist. Leider wurde diese Arbeit nur im Auszug veröffentlicht.102 1935 und 1937 wurden an der Wolga im Rahmen folkloristischer Expeditionen unter der Leitung des Schriftstellers Andreas Saks noch einmal 90 Lieder notiert. An diesen Expeditionen, die sich die Sammlung der Folklore der sowjetischen Zeit zur Aufgabe gestellt hatten, wirkten Victor Klein und Gottfried Schmieder mit.103 Insgesamt sollen dabei neunzig Werke gesammelt worden sein. Wie viele Lieder und Varianten der notierten Lieder dabei zusammengetragen worden sind, ist unbekannt. Während des Zweiten Weltkriegs und in den Jahrzehnten danach waren in der Sowjetunion aus bekannten Gründen keine deutschen Volkslieder mehr zu hören. Die Namen wolgadeutscher Folkloristen tauchen in den Fachzeitschriften nicht mehr auf. Nach der Aufhebung der Kommandanturaufsicht ließen sich in neuen Ballungsgebieten der Russlanddeutschen (in Vertreibungsorten) durch Initiativen einiger Enthusiasten wieder deutsche Chöre und Theatergruppen ins Leben rufen. Daher entstand erneut der Bedarf an deutschen Liederbüchern. Da diese aus dem Ausland, und schon gar nicht aus dem kapitalistischen, bezogen werden durften, erschienen die ersten einschlägigen Ausgaben in der Sowjetunion. Eine bemerkenswerte Erscheinung in der Folkloristik der Wolgadeutschen (und der Russlanddeutschen überhaupt) ist das in der Bundesrepublik im Esther Gehann Verlag in Kludenbach edierte „Russlanddeutsche Liederbuch“, das Alexander Schwab im Auftrag der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland herausgegeben hat. Darüber berichtete in der „Deutschen Allgemeinen“ Dr. Ernst Stöckl.104 Das Liederbuch enthält 178 Lieder aus allen Gegenden, „in denen Deutsche vor und nach der Vertreibung durch Stalin siedelten bzw. noch leben“.105 Alexander Schwab entnahm das im Buch vertretene Liedgut den Sammlungen von Georg Schünemann, Georg Dinges, Oskar Geilfuß, Victor Klein, Johann Windholz sowie der Liedersammlung „Ich bin das ganze Jahr vergnügt“ von K. Scheuerling (Kassel, Bärenreiter-Verlag) und den Melodien, die M. Trausch in Pforzheim von verschiedenen russlanddeutschen Sängerinnen auf Tonband aufgezeichnet hat. Ernst Stöckl weist mit Recht darauf hin, dass mit dem genannten Liederbuch der Öffentlichkeit eine Auswahl russlanddeutscher Quellen wieder zugänglich gemacht wird, „die heute durch den Buchhandel nicht mehr zu beziehen und in Bibliotheken nur schwer zu besorgen sind“.106 Das kann mit folgenden Ergänzungen akzeptiert werden: Volkslieder, die in verschiedenen angestammten Siedlungsgebieten der Deutschen in Russland entstanden sind, stehen wahllos nebeneinander und sagen über die Region, in der sie entstanden und gepflegt worden sind, nichts aus. Eine konsequente Differenzierung der Volkslieder, die die Deutschen nach Russland mitgebracht haben, und solcher, die von ihnen in Russland geschaffen worden oder später aus Deutschland „importiert“ worden sind, fehlt ebenfalls nach wie vor. Die Sammlung von Georg Dinges und Paul Rau gibt nur die Dörfer an, in denen die jeweiligen Lieder aufgezeichnet worden sind. Wo sie entstanden sind, bleibt im Dunkeln. Das gilt auch für das Liederbuch „Deutsche Lieder aus Russland“, das den falschen Eindruck erwecken kann, die hier veröffentlichten Lieder seien in Kasachstan und Sibirien entstanden. 106 7.2. Der letzte Mohikaner 1992 gab Ernst Stöckl im Auftrag der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland das letzte Liederbuch von Friedrich Dortmann heraus.107 Das letzte, weil der Komponist 1999 für immer von uns gegangen ist… 1991 schrieb Dortmann an Ernst Stöckl: „Leider war uns nicht die Möglichkeit gegeben, etwas Vollkommeneres, etwas von größerer Bedeutung zu schaffen. Aller Anfang ist eben schwer! Ich wünschte mir, dass unsere jungen Menschen die Probleme unserer nationalen Kultur auf eine höhere Stufe bringen würden.“108 Dabei wird in verschiedenen Quellen immer wieder betont, die Wolgadeutschen seien äußerst musikalisch gewesen. Das bestätigen schon die in Deutschland erschienenen und bereits genannten Liedsammlungen. Allein der wolgadeutsche Komponist Gottfried Schmieder zeichnete für das Zentrale Museum der Wolgadeutschen nachweislich nahezu 700 Lieder auf.109 Außerordentlich reich und mannigfaltig war auch die Instrumentalmusik dieser Volksgruppe. 110 Die zitierte Aussage Dortmanns bedarf noch einer Ergänzung: Es wird zuweilen vergessen, dass einer der bedeutendsten zeitgenössischen Komponisten, Alfred Schnittke, in Engels geboren wurde und hier seine Kindheit verbrachte. Prof. Dr. Gerd Rienäcker charakterisiert Schnittke als einen Komponisten, „der Deutsch-Russe und Europäer gleichzeitig ist, unabhängig davon, welche besonderen nationalen Traditionen er in sich verkörpert.“111 Nun, dem Verfasser ist nicht bekannt, inwiefern sich Alfred Schnittke als Russe und Europäer verstanden hat. Fest steht nur, dass sich der aus einer jüdisch-deutschen Familie stammende Komponist (sein Vater war ein in die Sowjetunion emigrierter Jude) ungebrochen zu seinen wolgadeutschen Wurzeln bekannt hat. Das Schaffen dieses in Europa erfolgreichsten Komponisten behandelt Tamara Burde in einem Buch, das im Auftrag der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland mit Förderung des Bundesinnenministeriums erschienen ist;112 hier wird der deutschen Leserschaft dargestellt, wie dieser vor einigen Jahrzehnten fast verfemte Komponist erstaunlicherweise internationale Geltung erreicht hat. Aber wenden wir uns noch einmal dem Liederbuch von Friedrich Dortmann zu. Seine Liedtexte sind vorwiegend den Werken wolgadeutscher Lyriker entnommen und greifen teilweise auch aktuelle Probleme wie Umweltschutz und Abrüstung auf. „Dortmanns Lieder stellen Miniaturen dar, die sorgfältig und liebevoll gearbeitet sind. Der Komponist erfindet einfache, gesangliche und einprägsame Melodien, erarbeitet dazu eine Klavierbegleitung, in der er die modulatorischen Möglichkeiten der Gesangstimme voll auszuschöpfen sucht, und bedient sich dabei gelegentlich auch überraschender harmonischer Wendungen. Dortmanns Kompositionsweise ist volkstümlich (dafür spricht allein schon eine gewisse Bevorzugung des Walzerrhythmus), seine Tonsprache will ein breites Publikum erreichen, auf moderne musikalische Ausdrucksmittel und Experimentieren wird vollständig verzichtet. Anklänge an das Wiener- und Filmlied der 1930er Jahre sind nicht zu überhören.“113 Letzteres scheint das Publikum zu akzeptieren. Sobald es erlaubt wurde, erklangen Dortmanns Lieder mit Erfolg in Konzerthallen und im Rundfunk. Das Lied „Wenn Geschütze verstummen“ (Text von Lia Frank) erschien auf einer Schallplatte.114 Großer Beliebtheit erfreuten sich auch die Lieder aus Dortmanns Liederheft „Kraniche“.115 Die Kinderlieder sind dem Komponisten nicht zuletzt deshalb gut gelungen, weil er dafür behutsam reizende und bezaubernde Gedichte ausgewählt hat, darunter auch die Verse wolgadeutscher Lyriker Rosa Pflug, Reinhold Frank, Woldemar Herdt, David Jost. Da die Lieder für den Gruppengesang vorgesehen sind, enthalten die meisten von ihnen zweistimmige Abschnitte. Der Komponist träumte davon, dass diese Lieder in den deutschen Schulen der wiederhergestellten Wolgarepublik erklingen. Jedenfalls komponierte er seine Lieder in erster Linie für diese Jugend. Sein Traum sollte nicht Erfüllung gehen. In den deutschen Zeitungen der ehemaligen Sowjetunion erschienen insgesamt über 200 Lieder von Dortmann. In den 1980er Jahren wurden einige dieser Lieder in Sammelbänden veröffentlicht. Das letzte Liederbuch des Komponisten ist in Deutschland erschienen. Es trägt den Titel „Olga von der Wolga“. Das ist kein Zufall – Friedrich Dortmann war Wolgadeutscher. 8. A N M E R K U N G E N 1 KUZ’MIN, M.S. (1971): Dejatel’nost’ partii i sovetskogo gosudarstva po razvitiju meždunarodnych svjazej SSSR 1917-1932. (Die Tätigkeit der Partei und des Sowjetstaates zur Entwicklung internationaler Beziehungen der UdSSR 1917-1932). Leningrad. – IOFFE, A.E. (1975): Meždunarodnyje svjazi sovetskoj nauki, techniki i kul`tury. 1917-1932.(Internationale Beziehungen der Sowjetwissenschaft, Technik und Kultur 1917-1932). Moskva. 2GERMAN, A. (1994): Nemeckaja avtonomija na Volge, Č. 1(Deutsche Autonomie an der Volga, Teil 1) Saratov, S. 83-92. 3 GERMAN, A., a.a.O., S. 83. 4 PINKUS, B./I. FLEISCHHAUER (1987): Die Deutchen in der Sowjetunion. Geschichte einer nationalen Minderheit im 20. Jahrhundert. Bearbeitet und herausgegeben von Karl-Heinz Ruffmann. Baden-Baden, S.150-203. 5 WASCHKAU, E. (1998): Kulturbeziehungen der Wolgadeutschen Republik mit Deutschland 1918-1933. In: Forschungen zur Geschichte und Kultur der Russlanddeutschen. Essen, Nr. 8, S. 104-118. 6 GIANP (Gosudarstvennyj istoričeskij archiv nemcev Povolž’ja v gorode Engelse. – Staatliches historisches Archiv der Wolgadeutschen in der Stadt Engels) .- F. 849-Op.1.-D. 587.-L.. 3. 7 CDNISO (Centr dokumentacii novejšej istorii Saratovskoj oblasti. – Dokumentationszentrum der neuesten Geschichte des Saratover Gebietes ).- F. 1.–Op. 1.–D. 973.–L. 62-65. 8 GIANP.- F. 849-Op.1.-D. 587.-L. 3. 9 Akten des Auswärtigen Amtes IV, Russland (Deutsche Botschaft, II. 3.1926); „Berliner Volkszeitung“ vom 21.03.1926. Zu diesem Treffen waren hohe Beamte des Auswärtigen Amtes, darunter von Dirksen, der Leiter der Russland-Abteilung, und Vertreter der deutschen Industrie geladen. 10 GIANP.-F. 849-Op.1.-D. 587.-L. 3. 11 Akten des Auswärtigen Amtes IV, Russland (Deutsche Gesellschaft zum Studium Osteuropas, 23.03.1926). 12 RICHTER, H. (1926): Aus der Wolgadeutschen Sowjetrepublik. Berlin, S. 26. 13 Deutsch-Wolgadeutscher Pressedienst 1927, Nr. 15. 14 Akten des Auswärtigen Amtes IV, Russland (Deutsche Wolgarepublik 1929-1934, Band 1, 23.01.1929). 15 Deutsches Leben in Russland. Zeitschrift für die Kultur und Wirtschaft der Deutschen in Russland. Hrsg. Zentralkomitee der Deutschen aus Russland. Hauptschriftleiter Johannes Schleuning. Erschien seit 1923 in Berlin. – Deutsche Post aus dem Osten. Hrsg. A. Eichler u. C. v. Kügelgen, Verl. Heimat-Aufbau-Wirtschaftsgenossenschaft russlanddeutscher Kolonisten. 1925-26, 1-9. – Geistiges Leben. Monatsschrift für die Deutschen in Russland. Hrsg. Von Ludwig Wolff und Adolf Eichler, Jg. 1-2, Lodz, 1912-1913. – Mitteilungen des Vereins der Wolgadeutschen, Berlin 1919, Nr. 1-5. – Osteuropäische Zukunft. Zeitschrift für Deutschlands Aufgaben im Osten und Südosten. Hrsg. Dr. Falk Schuipp, Jg. 1-3, Nr. 1-20. München 1916-1918. – Der Wolgadeutsche. Unabhängige Wochenschrift für die kulturelle und wirtschaftliche Förderung des Wolgadeutschtums.- Jg. 1-2. Berlin 1922-1923, Jg. III. ff. Neuhof bei Berlin. – Wolgadeutsche Monatshefte. Monatsschrift für Kultur und Wirtschaft der Wolgadeutschen. Berlin 1922, Jg. I. ff. u.a. 16 EKKERT, W. (1981): Die Literatur der Russlanddeutschen bis 1917 und der Sowjetdeutschen von 1917 bis 1957. In: Kontschak, E./K. Ehrlich, (Auswahl). Anthologie der sowjetdeutschen Literatur. Alma-Ata, Bd. 1, S. 26. 17 WARKENTIN, J. (1999): Geschichte der russlanddeutschen Literatur aus persönlicher Sicht. Stuttgart, S. 64. 18 SCHNEIDER, W. (1965): Die Russlanddeutsche Dichtung von den Anfängen der Siedlung bis 1936. In: Heimatbuch der Deutschen aus Russland, Stuttgart, S. 56 . 19 WAHLBERG, F. v. (1923): Die Beichte meiner Feder. In: Wolgadeutsche Monatshefte, II. Jg., Berlin 1923, S. 9. 20 SINNER, P (1923): Die Wolgasteppe. In: Wolgadeutsche Monatshefte, 2. Jg., Berlin, S. 316 ff. 21 WAHLBERG, F. v. (1910): Christian Bode. Erzählung aus den deutschen Kolonien an der Wolgasteppe 1795. Wien/Leipzig. 22 WAHLBERG, F. v. (1912): Mennoniten. Erzählung. Wien/Leipzig. 23 WARKENTIN, J., a. a. O., S. 65. 24 KORTWICH, W. (ohne Jahr): Friesennot. Erzählung. Leipzig. 25 WAHLBERG, F. v. (1923), a. a. O., S. 10 26 WAHLBERG, F. v. (1919): Laili Sultaneh. Stuttgart. 27 WARKENTIN, J., a. a. O., S. 66. 28 WAHLBERG, F. v. (1919): Die Mordinsel. Wien/Leipzig. 29 GRIMM, H. (1917): Zu viel Eisen. Hamburg. 30 Jedenfalls bestätigt das Georg Löbsacks „Bericht aus 7 Jahren Krieg und Revolution“ vgl.: „(…) Man kann aus dem Kreislauf nicht mehr heraus. Hier die Kulturarbeit, dort der Kriegsdienst, da die Tscheka! Wohin, Wolga? ‚Sie brauchen Klimawechsel’, gebot mir ein befreundeter Arzt, ‚sonst legt Sie die Malaria noch um!’ Wohin, Wolga? ‚Fahren Sie in die Krim!’ empfahl der Arzt. Doch schon lange vorher hatten ein Freund und ich, auf einem Wolgaschiff einmal, uns gefragt: ‚Was sagt Europa’“. LÖBSACK, G. (1930): Einsam kämpft das Wolgaland. Ein Bericht aus 7 Jahren Krieg und Revolution. Mit 6 Bildern und 3 Karten. Leipzig, S. 345-346. 31RJABIČENKO, S. (2002): Pogromy 1915 goda. Tri dnja iz žizni neizvestnoj Moskvy (Pogrome des Jahres 1915. Drei Tage aus dem Leben des unbekannten Moskau). Moskau. – DÖNNINGHAUS, V. (2002): „Hexenjagd“ in Moskau. In: Damals. Das Magazin für Geschichte und Kultur, Nr. 7, S. 63-66. 32SCHLEUNING, J. (1918): Die bolschewistische Schreckensherrschaft in den deutschen Siedlungen des Wolgagebietes. In: „Das Deutschtum des Auslands“, Berlin, Heft 38, S. 423-425. – Ders. (1924): Muttersprache. In: Deutsches Leben in Russland. Berlin, Nr. 51/52, S.22. – Ders.. (1924): Die Autonome Sowjetrepublik der Wolgadeutschen. In: „Deutsches Leben in Russland“. Berlin, 2. Jg., Aprilheft, Nr. 7/8, S. 80-83. 33 SCHLEUNING, J. (1919): Die deutschen Kolonien im Wolgagebiet. (Schriften zum Selbstbestimmungsrecht der Deutschen 9). Berlin. – Ders. (1922): Aus tiefster Not. Berlin. – Ders. (1927): Das Deutschtum in Sowjetrussland. Berlin. – Ders. (1930): In Kampf und Todesnot. Berlin. - Ders. (1932): Die Wolgadeutschen. Ihr Werden und ihr Todesweg. Berlin. – Ders. (1933): Die Tragödie des deutschen Bauerntums in Sowjet-Russland. Leipzig. – Ders. (1952): Die Stummen reden. 400 Jahre evangelisch-lutherische Kirche in Russland. Erlangen. 34 LÖBSACK, G., wie Anm. 30. 35 PONTEN, J. (1940): Aus dem Briefwechsel Georg Löbsack und Josef Ponten. In: Deutsche Post aus dem Osten vom 12. Mai, S. 3-8. 36 JANCKE, A. (1937): Wolgadeutsches Schicksal. Erlebnisse einer Auslandsdeutschen, die sich aus dem Untergang ihrer vom Bolschewismus vernichteten Heimat retten konnte. Leipzig. 37 LÖBSACK, G., a. a. O., S. 301-325. 38 Die nach dem Aufstand entstandene Atmosphäre stellt Löbsack wie folgt dar: „Nicht nur die Menschen, die Zeit selbst schien eingeknickt zu sein. So öde und trostlos liegen leere Flussbetten da. Bleicher Sand darin. Rieselsteine. Reisige. Wo noch ein Tümpel ist, verdunstet er in der heißen Sonne. Die Luft steht still. Verwilderte Hunde streifen umher. Nur noch die flachen Uferränder gemahnen an die Wasser, die je und je das Land durchströmten. In der Wolgasteppe hin und her ein ächzender Bauernwagen. Kühe davor. Keine Pferde mehr. Oder auch Menschen, drei, vier. Sie ziehen den Wagen. Sie ziehen den Pflug.“ LÖBSACK, G., a. a. O., S. 326. 39 Die wichtigsten davon sollen hier angeführt werden, vgl.: HARDER, H. (ohne Jahr): Das Dorf an der Wolga. Ein deutsches Leben in Russland. Stuttgart. – Ders (1939): Die Muschel. In: Deutsche Post aus dem Osten, Nr. 8/9, S. 18/19. – Ders. (1940): Die Heimfahrt des Kolonisten. In: Deutsche Post aus dem Osten, Nr. 1, S. 1. - Ders. (1942): Die vier Leiden des Adam Kling. Eine wolgadeutsche Geschichte. Berlin. – Ders. (1957): Die Auswanderung des Christian Schrott. In: Haimatbuch der Deutschen aus Russland. Stuttgart, S. 192-196. 40 FRÖSCHLE, H. (2006): Nach der Zeit des Schweigens. Wolgadeutsche Autoren in russlanddeutschen Anthologien. In: Jahrbuch für Internationale Germanistik, Jg. XXXVII – Heft 2, S. 84 – 89. 41 FRANK, R. (1995): Heimkehr. Wien. – Ders.(1996): Gedichte, Geschichten und Märchen. Wien. – Ders. (1999): Ruf der Ahnen. Frankfurt/Main. 42 MANGOLD, W. (1998): Rund um das Leben. Gedichte. Stuttgart. 43 LEIS, R. (ohne Jahr): Das Tier-Alphabet von A-Z. Landshut. 44 HERMANN, W. (1989): Erzählungen. Stuttgart. – Ders.(1996): Erzählungen. Bonn. 45 HEINZ, V. (1996): In der Sackgasse. Roman. Stuttgart. – MANGOLD, W., Red. (2007): Festschrift zum 70. Geburtstag von Viktor Heinz. Leben und Werk. Bonn. 46 KEIL, R./W. HERDT (1993): Über Victor Klein und seine Zeit. Mannheim. – KEIL, R. (1994): Russlanddeutsche Autoren. Weggefährten, Weggestalter 1764-1990. 47 WARKENTIN, J., a. a. O. 48 MANGOLD, W. (1999): Russlanddeutsche Literatur. Lesebuch. Stuttgart. 49 DYCK, J.W. (1962): Zum Motiv der Umwertung von Kulturgütern: Ponten. In: Heimatbauch der Deutschen aus Russland. Stuttgart, S. 112. 50 WEISSINGER, F. (1993): „Josef Ponten zu seinem 50. Geburtstage“. In: Der Bücherwurm, XLII-XIX, S.134 ) 51 SINNER, P. (1922): Ein untergehendes Volkstum. Zuschrift von Peter Sinner an die „Wolgadeutschen Monatshefte“ vom 1. Dezember (Heimatbuch der Deutschen aus Russland, 1985-1989, S. 33-35) 52 DYCK, J.W., a. a. O., S. 113 53 Zitiert nach „Bücher von Josef Ponten“ In: PONTEN, J. (1933): Im Wolgaland. Stuttgart, Berlin, S. 606. 54 BOJE, W. (ohne Jahr): Heinrich Lorgast. Roman von der Wolga. Berlin. 54 LÖBSACK, G., a. a. O., S. 275-276. 55 MANN, H. (1937): Die Demokratie der Wolgadeutschen. In: DZZ vom 04.06., Moskau, Nr. 126 (Abdruck aus „Die neue Weltbühne“). 56 GRÜNEWALD, L./M. LANIUS (1982): Zehn sowjetdeutsche Erzähler. Berlin [Auswahl]. 57 RITTER, A. (1974): Nachrichten aus Kasachstan. Deutsche Dichtung in der Sowjetunion. Hildesheim/New York. ( Vgl. auch seinen Aufsatz in: Akzente, 1975, Heft 1, S. 46-67.). 58 SCHNEIDER, W., a. a. O. 59 ENGEL-BRAUNSCHMIDT, A. (1991): Besonderheiten der Entwicklung der sowjetdeutschen Literatur. In: Die Deutschen in der Bruderfamilie der Sowjetvölker. [Texte einer Konferenz von 1989]. Alma-Ata, S. 69-83. – Dies. (1985): “Zweig eines großen Baumes.” Die Literatur der deutschen Minderheit in der Sowjetunion. In: A. RITTER (Hrsg.), Die deutschsprachige Literatur im Ausland. Göttingen, S. 127-145. – Dies. (1993): Russlanddeutsches Schrifttum heute. In: Forschungen zur Geschichte und Kultur der Russlanddeutschen. Newsletter 3. Jg., 1993, S. 44-48. 60 ENGEL-BRAUNSCHMIDT, A. (1996): Bernhard Ludwig von Platens Einwandererlied – neu gelesen. In: Forschungen zur Geschichte und Kultur der Russlanddeutschen. Essen, Nr. 6, S. 137 – 154. 61ENGEL-BRAUNSCHMIDT, A., Hrsg. (1993): Siedlernot und Dorfidyll. Kanonische Texte der Russlanddeutschen. Berlin/Bonn. 62 Die Cholera, der Unterleibstyphus und insbesondere die weit verbreitete Malaria gingen mit der Hungerkatastrophe im Wolgagebiet Hand in Hand. 63 FISCHER, O.(1923): Die Bedeutung der Malaria für das deutsche Gebiet an der Wolga und die Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung. In: Wolgadeutsche Monatshefte, Jg. 2, Nr. 7/8, S. 97-98; Nr. 9/10, S. 127-128. 64 KRIEGER, V. (2006): Der erste Geheimprozess gegen wolgadeutsche Intellektuelle. In: Jahrbuch für internationale Germanistik. Jahrgang XXXVIII – Heft 2. Bern, Berlin…, S. 108. 65 GIANP. - F.847 - Op.1.- D. 294. – L..52. 66 Zit. nach WASCHKAU, N. E., a. a. O., S. 110. 67 KRIEGER, V., a.a.O., S. 135-136. 68 WASCHKAU, N.E., a. a. O., S. 111. 69 UNWERTH, W.(1918): Proben deutsch-russischer Mundarten aus den Wolgakolonien und dem Gouvernement Cherson. – In: Abhandlungen der preußischen Akademie der Wissenschaften, philosophisch-historische Klasse, Berlin, Nr. 11, S. 10-94. 70 DINGES, G. 1925: Zur Erforschung der wolgadeutschen Mundarten. Teuthonista, Jg. 1, H. 4 vom 1.07., S.4 ff. – JEDIG, H.H. (1994): Die deutschen Mundarten in der Sowjetunion. In: Sprachinselforschung. Eine Gedenkschrift für Hugo Jedig. Frankfurt am Main, S. 11 – 17. 71 DINGES, G. (1927): Wissenschaftliche Dialektforschung in der Autonomen Republik der Wolgadeutschen. In: Wochenbericht der Gesellschaft für kulturelle Verbindung der Sowjetunion mit dem Auslande. Pokrowsk, Nr. 11-12. 72 BEREND, N./H. JEDIG (1991): Deutsche Mundarten in der Sowjetunion. Geschichte der Forschung und Bibliographie, S. 28-33. 73 BEREND, N./R. POST , Hrsg.(1996): Wolgadeutscher Sprachatlas. Tübingen/Basel. 74 RAU, P. (1925): Kurgane und Altertumsfunde in der Vorstellung der wolgadeutschen Bauern. In: Hessische Blätter für Volkskunde, Nr. 23, S. 39-45. 75 SINNER, P. (1925/1926): Bernhard Ludwig von Platen, der erste wolgadeutsche Dichter und sein Gedicht. In: Teuthonista, S. 270-286. Gedicht: Reise-Beschreibungen der Kolonisten wie auch Lebensart der Russen, von Offizier Platen. – Ders. (1927): Der Deutsche im Wolgaland. Langensalza: Beltz. – Ders.(1924): Der Wolgadeutsche. In: Deutsche Welt 5, S. 149-151. – Ders. (1925): Aus den deutschen Wolgakolonien. In: Reform. Kirchenzeitung 75, S. 325.



полная версия страницы